Mittelständler für den Erfolg

Printer
Mittelständler für den Erfolg

Mag. Michael Silbergasser mit Johann Berger, GF Maier?Korduletsch

Bis zu 25.000 Liter Schmierstoffe pro Jahr liefert Maier Korduletsch an Mercedes Silbergasser in Gunskirchen. Die Partnerschaft funktioniert.

Eine nicht alltägliche Gelegenheit zur "Eingeweideschau" in einem großen Kfz-Betrieb bot sich im Zuge unserer Reportage bei der Silbergasser GmbH im oberösterreichischen Gunskirchen. Denn beim Mercedes-Benz-Servicebetrieb war gerade der Öl-Lkw von Maier Korduletsch da und lieferte Schmierstoff an.
"Auf dem Lkw können bis zu 12 verschiedene Schmierstoffe gleichzeitig in Containern geladen werden", erklärt Johann Berger, GF Maier Korduletsch. Durch das modulare System im Inneren des Lkw kann lose und gepackte Ware gleichzeitig gefahren werden. Ein ausgeklügeltes System sorgt dafür, dass es bei der Lieferung nicht zu Verunreinigungen oder Vermischung der Ölsorten kommt.
Dass die Ölsorten mehr werden, davon kann Mag. Michael Silbergasser, GF Ges. des seit 1927 bestehenden Familienbetriebs, ein Lied singen. "Wir gehen in Richtung 'ein Öl pro Motortyp', und die Schmierstoffe sind auch nicht mehr rückwärtskompatibel", so der Chef des Unternehmens, in dem neben Mercedes im Bedarfsfall auch Fremdmarken serviciert werden. "Ein Drittel der Arbeit, der Mitarbeiter und der Umsätze entfallen auf Pkw, ein Drittel auf leichte und ein Drittel auf schwere Nfz", so Silbergasser.

Partnerschaft auf Augenhöhe
Maier Korduletsch ist Hauptlieferant von Silbergasser, bis zu 25.000 Liter Schmierstoffe pro Jahr werden gebraucht. Der Großhändler sorgt dafür, dass sich der Unternehmer keine Sorgen um drohende Lieferengpässe zu machen braucht. Maier Korduletsch hat rechtzeitig in Lagerkapazität investiert und füllt auch selbst ab. "Wir haben rechtzeitig reagiert, unsere Kunden mussten bisher keine Liefereinschränkungen hinnehmen", so Johann Berger -was wiederum für Zufriedenheit beim Kunden Silbergasser führt. "Wir reden auf Augenhöhe miteinander - sozusagen von Mittelständler zu Mittelständler", ist der Chef zufrieden, der besonders die Kontinuität der Partner und die kurzen Kommunikationswege in der Geschäftsbeziehung mit seinem Öl-Lieferanten schätzt. "Ganz egal, mit wem wir bei Maier Korduletsch Kontakt haben: Die wissen, wovon sie reden." Weitere Parallele der beiden Unternehmen: Auch der Energiehändler aus Vilshofen in Bayern, gegründet 1919, ist bis heute ein inhabergeführtes Familienunternehmen-geht aber agil mit der Zeit und stellt sich schnell auf wandelnde Bedürfnisse ein. Die eigene Logistik und das klimaneutrale Schmierstofflager sind Pluspunkte in einer Zeit, in der Öko-Bilanzen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Selbst beim Wasserstoffthema ist man bereits aktiv. Keine Angst vor dem Mobilitätswandel hat auch Silbergasser, der selbst bereits ein Elektroauto fährt: "Was kommt, darauf stellen wir uns ein."
 

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK