Fokusthema: Was rollt nach A?

Printer
Fokusthema: Was rollt nach A?

Der Automobil-Markt ist gewaltig in Bewegung. Während etablierte Hersteller ihre Händlernetze zusammenstutzen, kommen zahlreiche neue Anbieter nach Österreich. Nicht nur aus China!

Advertisement

Dass die chinesischen Autohersteller nach ­Europa drängen, wird in der Autobranche schon seit Jahren prognostiziert. Bislang ist wenig passiert, doch nun kommt Bewegung in den Markt.

Erste erfolgreiche Beispiele zeigt Denzel mit den Marken MG und Maxus. Denzel hat das Vertrauen der Händler und der Kunden und konnte deshalb rasch ein Netz aufbauen. Neben den klassischen chinesischen Marken kommen europäische Töchter (Polestar oder LEVC), aber auch US-amerikanische Start-ups (Rivian und Lucid) auf den Markt.

Wer ist die Richtige (Marke)?
Für den österreichischen Händler, der sich verändern oder erweitern will (oder muss), gibt es viele Dinge zu beachten. Da ist zum einen der Hersteller zu hinterfragen: Wie seriös und nachhaltig finanziert ist das Unternehmen, wie sehen Strategie und Modelle aus? Wie können die Fahrzeuge bezogen werden? Gibt es einen österreichischen Importeur, gibt es einen Europa-­Importeur bzw. eine Europa-­Niederlassung? Spricht man direkt mit dem Hersteller oder gibt es einen (oder mehrere) Zwischenhändler? Gibt es COC-Papiere, Garantie- und Ersatzteilsysteme?

In unserer Auflistung im aktuellen Heft finden sich alle Varianten: vom Einzelimporteur, der die Fahrzeuge direkt aus ­China bezieht, über den europäischen Privatimporteur mit entsprechender Struktur bis zur konzerneigenen Niederlassung.

Bei den meisten Anbietern in unserer Tabelle werden Nischenfahrzeuge, beispielsweise elektrische Nutzfahrzeuge angeboten, die das Port­folio eines Händlers maximal ergänzen können. Aber es gibt auch Vollsortimenter mit einem wachsenden, hochqualitativen Programm, beispielsweise Nio. Aber das Start-up will die Fahrzeuge (vorläufig) nur über eigene Niederlassungen vertreiben und servicieren. Andere fokussieren sich auf den Direktvertrieb, wollen aber Service-Partner gewinnen. Die Varianten sind vielfältig und in den wenigsten Fällen für die nächsten Jahre fix.

In weiterer Folge: Porträts
In der AUTO&Wirtschaft 12/2021-1/2022 präsentieren wir eine Liste von neuen Anbietern, die in Österreich schon aktiv sind bzw. Händler suchen. In den kommenden Ausgaben werden wir diese Anbieter nach und nach in einem größeren Ausmaß porträtieren und die Möglichkeiten für die österreichische Kfz-Branche analysieren. MG war bereits in den vergangenen Ausgaben mehrfach vertreten.

Mit Maxus stellen wir hier einen weiteren Newcomer vor...
 

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK