Umbruch in der Branche

Printer
Umbruch in der Branche

Michael Schwaiger, Chief Commercial Officer, San­tander Consumer Bank

Kommentar von Michael Schwaiger (San­tander Consumer Bank) zum Händler-Trend Barometer Österreich nach dem dritten Quartal 2021.

Advertisement

Mit dem Händler-Trend Barometer Österreich, den wir gemeinsam mit puls Marktforschung quartalsweise erstellen, können wir die Entwicklungen in der Branche sehr exakt analysieren und den Betrieben einen guten Überblick darüber geben, wie es den Kollegen gerade geht. Das kann dabei helfen, die eigene Situation besser einzuschätzen. 

Dabei gehen uns die Themen momentan nicht aus. Während wir zuletzt mit den Lieferproblemen das heißeste Thema abgefragt haben, kommen schon die nächsten Herausforderungen auf die Händler zu. 

So haben wir dieses Mal die Vertragssituation abgefragt und interessanteste Ergebnisse erhalten. Die Vertriebsstrukturen der Autohersteller sind in Bewegung und sorgen bei vielen Händlern für Veränderungen. 

Als Santander Consumer Bank positionieren wir uns auch in schwierigen Zeiten als stabiler und verlässlicher Partner des Autohandels. 

Übrigens: Die Finanzierungsquote ist nach dem 3. Quartal 2021 auf dem höchsten Wert seit dem Start des Händler-Trend Barometers vor 3 Jahren und liegt bei den befragten Händlern im Durchschnitt bei 52,5 Prozent bei den Neuwagen und bei 37,9 Prozent bei den Gebrauchtwagen. 

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK