"Das System ist total flexibel"

Printer
"Das System ist total flexibel"

Michael Schnabl leitet seinen Betrieb in Nötsch (Gailtal) und ist Innungsmeister der Kärntner Kfz-Techniker

Innovationen sind wichtig für Michael Schnabl, der in Nötsch (Gailtal) einen ansehnlichen Betrieb mit 11 Mitarbeitern leitet: Loco-Soft leistet schon seit Jahren beste Dienste.

Advertisement

Es war im Jahr 2013, als sich Michael Schnabl auf die Suche nach einem neuen DMS machte. "Unser Betrieb in Nötsch wurde vor 90 Jahren gegründet und ist seit fast 30 Jahren Mitglied von AD-Autodienst. 2004 habe ich die Firma übernommen und 2009 neu gebaut", sagt Schnabl: "Bei Loco-Soft wurde ich fündig."
Wichtig für ihn ist eine "bedienerfreundliche Oberfläche mit allen Schnittstellen, egal zu welchem Hersteller. Das ist für eine markenungebundene Werkstätte, wie wir es sind, unerlässlich." Aber auch mit anderen Unternehmen, wie etwa der Firma Birner, Audatex, DAT oder AutoScout24 wollte Schnabl stets auf Knopfdruck verbunden sein.

Maßgeschneidertes Angebot
Das Angebot von Loco-Soft war für Schnabl maßgeschneidert: "Meine Einschulung hat 2 bis 3 Stunden gedauert: Dann habe ich die Mitarbeiter eingeschult und die Berechtigungen vergeben." Wichtig sei auch, dass man nur pro Arbeitsplatz zahle. "Zuerst hatten wir 3, jetzt sind es 4." Loco-Soft sei total flexibel, es gebe für alles eine Lösung: "Dazu kommen wöchentlich Online-Updates ohne Extrakosten." Auch das Jahresupdate im 4. Quartal ist bei Schnabl dank der 180-MBit-Leitung "in 25 Minuten erledigt". Ebenso beim DMS mit dabei sind die Verwaltung des Ersatzteillagers, ein Inventur-Tool und die gesamte Reifen-Logistik: "Wirhaben 300 Garnituren gelagert, Tendenz steigend." Auch der Support passe bei Loco-Soft: "Es wird einem sofort geholfen, oder man wird sehr schnell zurückgerufen." Derzeit läuft bei Schnabl auch ein Testbetrieb, bei dem alle Techniker die Dialogannahme mittels iPad erledigen können. Einzugsgebietfür Schnabl ist nicht nur das gesamte Gailtal, sondern auch Villach -und selbst aus Klagenfurt kommen Kunden zu ihm. Erfreut über Unternehmer wie Schnabl ist auch Gregor Pülzl, Vertriebsleiter von Loco-Soft: "Wichtig ist für unsere Kunden, dass sie null Vorab-Investitionen haben -egal ob es einAutohaus oder eine Werkstätte ist." Auch die Übernahme von Altdaten erfolge problemlos und vor Ort gebe es eine Einweisung in die Grundmodule: "Die erste Rechnung kommt dann erst einen Monat später. Da sind dann schon alle Module inkludiert, auch die App ist dabei."
So könnten Unternehmer mit Loco-Soft perfekt kalkulieren, weil es keine versteckten Zusatzkosten gebe: Mittlerweile sei Loco-Soft in mehr als 3.000 Betrieben im deutschsprachigen Raum installiert. Allein diese Zahl spricht Bände. Und wenn Schnabl von einem anderen Kfz-Betrieb gefragt wird?"Dann empfehle ich nur Loco-Soft."


 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK