Neue Teileplattform für Österreich

Printer
Neue Teileplattform für Österreich

Christophe Riberolle, Geschäftsführer von Marketparts

Mit Marketparts startet eine digitale Plattform für den Automotive-Ersatzteilhandel, die Verkäufern wie Käufern ein großes Sortiment, einfache Bestellwege und transparente Preise bieten möchte.

Advertisement

Etwa 1.500 Komponenten bewegen sich in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Vorsichtig geschätzt, in neuen, aufwendig konstruierten Modellen sind es wohl deutlich mehr. Für den Ersatzteilhandel bedeutet das: über 1.500 Teilenummern für jeden Hersteller und für jedes Modell, auch für die Gebrauchten. Dass ein Bauteil schließlich an seinem Bestimmungsort landet, erfordert Genauigkeit,Geduld und Übung bei der Suche auf der einen Seite und einen hohen administrativen Aufwand auf der anderen Seite. Das französische Unternehmen Marketparts will den Beschaffungsprozess nun vereinfachen und startet in Österreich mit einer Online- Plattform, die Ersatzteile vieler internationaler Händler zusammenfasst. Über eine Suchfunktion können Teilenummern, Marken oder Hersteller gefunden und die gewünschte Ware direkt über das Tool bei dem jeweiligen Verkäufer angefragt werden. Den Kunden will man so einfache Beschaffungswege und transparente Preise garantieren, den Ersatzteilhändlern einen großen, internationalen Absatzkanal, der wenig Betreuung erfordert.

Marketing-Plattform für Ersatzteilhändler
Den Händlern bietet Marketparts zudem die Möglichkeit, bestimmte Produkte gezielt zu bewerben und/oder Überbestände schnell abzuverkaufen. Damit sollen die Sichtbarkeit der eigenen Marke erhöht und Lagerkosten gespart werden können. Abgerundet wird das Angebot durch detaillierte Reports und Datenanalysen, die den Usern der Plattform dabei helfen sollen, den Markt besser zu verstehen. 

Lesen Sie auch das Advertorial: Marketparts wächst weiter
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK