"Wir heben immer ab"

Printer
"Wir heben immer ab"

25.000 Batterien sind immer auf Lager, im Winter 40% mehr

Im Teile-Großhandel zählen neben dem Preis vor allem Handschlagqualität, Lieferfähigkeit und Schnelligkeit, sagt Alexander Pauer, Geschäftsführer der Batterieprofi GmbH.

Advertisement

A&W: Herr Pauer, worauf kommt es im Großhandel mit Batterien an, abgesehen von guten Konditionen?
Alexander Pauer: Handschlagqualität ist genauso wichtig wie ein guter Preis. Wir müssen verlässlich sein und schnell liefern können. Die Starterbatterie ist die häufigste Pannenursache in Österreich -wenn wir eine Bestellung bekommen, dann läuft die Uhr. Da geht es auch um das Image unserer Kunden, die auf unsere Ware angewiesen sind. Wenn beispielsweise eine Werkstatt einen Transporter nicht wieder flott bekommt, weil sie von ihrem Großhändler nicht beliefert wurde, dann ist dieser Kunde wahrscheinlich verloren -er benötigt sein Fahrzeug schließlich, um Geld zu verdienen. Das haben wir verstanden.

Es geht also auch um Vertrauen?
Pauer: Vertrauen ist unverzichtbar, um einen Kunden langfristig zu binden. Wir heben immer ab, das wissen unsere Kunden. Bei uns arbeiten großartige Leute mit viel Erfahrung und Fachwissen, das macht sich schon beim Bestellprozess bezahlt. Und wir legen einmal jährlich den Batterieprofi-Katalog auf, in dem man alle Daten zu unserer Ware findet, von den Einbaumaßen über das Gewicht bis hin zur Kapazität. Das ist einzigartig in der Branche, und das wird geschätzt.

Im Winter ist Hochkonjunktur im Batteriehandel. Wie rüstet man sich dafür?
Pauer: Wir haben in unserem Lager im 23. Bezirk normalerweise 25.000 Batterien vorrätig, anders könnten wir die Schnelligkeit bei der Sortimentsbreite nicht gewährleisten. Im Winter füllen wir die Hallen bis unter die Decke an, da erhöhen wir den Bestand um rund 40 Prozent. Unsere Lieferfahrzeuge sind dann durchgehend im Einsatz, um unsere Ware auch in Spitzenzeiten rechtzeitig abzuliefern.

Große Lager führen oft zu geringen Umschlagsquoten. Lässt sich das vermeiden?
Pauer: Unser Lager wird etwa 15 Mal pro Jahr komplett umgeschlagen, auch in der Wintersaison. Wir bestellen unsere Ware direkt ab Werk, zwischen Werksbestellung und Auslieferung an unsere Kunden vergehen maximal vier Wochen. Das ist auch etwas, worauf wir stolz sind: eine Batterie, dieälter als ein Monat ist, werden Sie bei uns nicht finden.

Der Halbleitermangel beutelt gerade die Autoindustrie. Ist das auch für Sie ein Thema?
Pauer: Der Halbleitermangel wird sich auch auf unser Geschäft auswirken, allerdings rechnen wir damit, dass sich die Nachfrage erhöht. Die Autofahrer müssen ihren Gebrauchten jetzt noch über den Winter bringen. Dafür sind wir bestens gerüstet. 

„Wir bauen Personal auf“

„Wir bauen Personal auf“

Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 sucht Bosch in Österreich 250 Entwickler für die unterschiedlichsten Bereiche: ein Interview mit Bosch-Österreich-Chef Helmut Weinwurm.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK