Jetzt führt Skoda

Printer
Jetzt führt Skoda

Top-Marken 15.9. – 15.10.2021

Im Neuwagenverkauf steht zwar immer noch Volkswagen vor Skoda auf Rang 1, doch bei der Medienpräsenz von Mitte September bis Mitte Oktober tauschten die Marken die Plätze.

Advertisement

Insgesamt sind es 3 Marken, die in diesem Zeitraum mehr als eine Million Euro an Präsenz in den österreichischen Printmedien für sich verbuchen konnten: Skoda hatte mit einer Summe von 1.542.721 Euro die Nase vor Volkswagen (1.434.234 Euro) und Ford (1.202.021 Euro), dahinter folgen BMW (908.941 Euro) und Hyundai (905.075 Euro). Schaut man sich die Herkunft dieser Zahlen genauer an, so sieht man jedoch deutliche Unterschiede: Denn VW kam auf eine PR-Summe von 908.678 Euro, während es bei Ford 629.020 Euro und bei Skoda nur 587.363 Euro waren. Das bedeutet: Die tschechische VW-Tochter musste bei der Werbung des Importeurs (851.600 Euro) weit mehr Geld in die Hand nehmen als VW (240.351 Euro) und Ford (233.546 Euro). Auf den Plätzen 6 bis 10 bei der Medienpräsenz zwischen 15. September und 15. Oktober landeten Toyota (838.979 Euro), Kia (783.376 Euro), Renault (758.272 Euro), Porsche (728.007 Euro) und Audi (612.890 Euro).

Werbung für Kodiaq
Wirft man einen Blick auf die Medienpräsenz der Modelle, so lag im gewählten Zeitraum der Skoda Kodiaq (dank eines hohen Werbebudgets von 616.124 Euro) ganz klar an der Spitze, gefolgt vom VW Golf (der vor allem von einer PR-Summe von 307.519 Euro profitierte) und dem Toyota Yaris (hier war die PR-Summe mit 370.937 Euro sogar noch höher). Als weitere Modelle schafften es Skoda Fabia, Hyundai Ioniq, Skoda Enyaq, Porsche 911, Seat Ibiza, Ford Mustang und Nissan Qashqai in die Top 10 der Medienpräsenz. 
 

„Wir bauen Personal auf“

„Wir bauen Personal auf“

Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 sucht Bosch in Österreich 250 Entwickler für die unterschiedlichsten Bereiche: ein Interview mit Bosch-Österreich-Chef Helmut Weinwurm.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK