Sicher atmen beim Lackieren

Printer
Sicher atmen beim Lackieren

Atemschutz in der Lackierkabine sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden

Trotz umfassender gesetzlicher Regelungen gibt es beim gesundheitsschonenden Arbeiten in der Lackierkabine sozusagen Luft nach oben, sagt Michael Russ von Sata. Der Lackierpistolenhersteller hat auch für den Arbeitsschutz ein umfassendes Sortiment parat.

Advertisement

Advertisement

Dass der Gesundheitsschutz im Kfz-Betrieb oft vernachlässigt wird, könnte einen gelernten Österreich doch überraschen -bei all der Überregulierung, die oft beklagt wird. Dennoch dürfte es wohl so sein - gerade in Bereichen, in denen der Gesetzgeber hierzulande nicht so genaue Vorschriften macht. "Zwar sind die heute üblichen Lacke auf Wasserbasis besser für die Umwelt, aber dennoch nicht minder gefährlich für den Menschen", warnt Sata- Kundenbetreuer Michael Russ. Lacke auf Wasserbasis würden vom Körper über Haut und Atmung zum Teil sogar einfacher aufgenommen als Lacke auf Lösemittelbasis.

Guter Schutz verfügbar, aber unbeliebt
Wichtig sei folglich nicht nur der Schutz der Atemwege, sondern auch der Haut und der Augen. "Eine umgebungsluftunabhängige Haube, die das ganze Gesicht abschließt und mit aufbereiteter Atemluft versorgt, ist einer umgebungsluftabhängigen filtrierenden Halbmaske vorzuziehen." Bei letzterer gibt es nach Erfahrungen von Russ entscheidende Anwendungsfehler -die Argumente wurden zuletzt durch die Diskussion um dieFFP2- Masken als Corona-Schutz auch in der breiten Öffentlichkeit geführt: Bartträger zum Beispiel werden von Halbmasken nicht optimal geschützt. Die Haube sei unbeliebt, weil sie einer Eingewöhnungsphase bedürfe, so Russ. "Hat sich der Lackierer einmal daran gewöhnt, gehen die wenigsten wieder zurück zu einer filtrierenden Halbmaske." Dass in Österreich überhaupt so viele nur zur Halbmaske greifen, liege daran, dass der Gesetzgeber hier im Gegensatz zu Deutschland nachsichtiger sei. Anbieter Sata hat neben Vollhauben-Atemschutz mit der Sata Air Vision 5000 auch eine Menge an sinnvollem Zubehör für den Arbeitsschutz in der Lackierkabine im Sortiment. Die Air vision 5000 gibt es auch im "carbon set" mit Aktivkohleadsorber inklusive Haube, Gurt und Luftreguliereinheit.

Betriebe sensibilisieren
Auch der Umgang mit Filtern werde in vielen Betrieben zu lax gehandhabt. "Der Vorfilter sollte täglich erneuert werden, die Aktivkohle zumindest wöchentlich." Auch die Masken selbst würden oft nicht in der empfohlenen geschützten Umgebung aufbewahrt, sondern einfach in der Kabine oder im Mischraum aufgehängt, wo die Aktivkohle weiter mit Schadstoffen in Kontakt ist. "Wir schulen den Außendienst unserer Vertriebspartner beim Thema Atemschutz", erklärt Michael Russ. Das Ziel sei es, möglichst alle Betriebe für das Thema zu sensibilisieren. 


 

Mit Cupra verdoppeln

Mit Cupra verdoppeln

Im Interview mit AUTO-Information spricht Wayne Griffiths (Vorstandsvorsitzender der Seat S.A. und CEO von Cupra) über die Stärke der österreichischen Organisation, der rasanten Entwicklung von Cupra und über die rein elektrischen Zukunftspläne.

Darf’s ein  bisserl weniger sein?

Darf’s ein bisserl weniger sein?

Die unterschiedlichen Vergütungen beim Scheibentausch durch die Versicherungen lassen die Wogen hochgehen. Entspannung ist nicht in Sicht.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK