• Home
  • News
  • Es begann mit einer Skizze…

Es begann mit einer Skizze…

Printer
Es begann mit einer Skizze…

Porsche-Preisträger Dipl.-Ing. Thomas Ulbrich

… und jetzt wurde an Dipl.-Ing. Thomas Ulbrich, Technik-Vorstand von Volkswagen, für die Entwicklung des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) an der TU Wien der renommierte Porsche-Preis verliehen.

Advertisement

Die VW-Modelle ID.3 und ID.4 sind darauf aufgebaut, der Audi Q4 e-tron, der Skoda Enyaq und der Cupra Born – um nur einige zu nennen: Die Rede ist vom Modularen E-Antriebs-Baukasten, kurz MEB genannt. Basieren derzeit noch rund 80 Prozent der Fahrzeuge des VW-Konzerns auf dem Modularen Quer-Baukasten (MQB), so soll der Anteil der Verbrenner in den kommenden Jahren sukzessive sinken – zugunsten des MEB.

Dipl.-Ing. Thomas Ulbrich erhielt den Porsche-Preis stellvertretend für das gesamte Team bei Volkswagen in Wolfsburg, das seit 2015 am MEB gearbeitet hatte: „Als wir damals mit einer Skizze auf einem weißen Blatt Papier begonnen haben, haben die einen gemeint: ,Volkswagen hat ohnehin schon alles verschlafen.‘ Und die anderen haben gesagt, dass es ein Wahnsinn ist, voll auf die Elektromobilität zu setzen“, sagte Ulbrich am 8. Oktober bei der Verleihung des Preises im Festsaal der TU Wien. „Doch der MEB ist genau richtig: Wir haben eine hochindustrielle und voll wettbewerbsfähige Plattform geschaffen, die auch anderen Herstellern außerhalb des VW-Konzerns zur Verfügung steht.“

Zuvor war Ulbrich von TU-Rektorin Dr. Sabine Seidler, Porsche-Vorstandsvorsitzendem Dr. Oliver Blume und TU-Professor Dipl.-Ing. Bernhard Geringer gewürdigt worden. Der MEB werde zur schnellen Verbreitung der Elektromobilität beitragen, hieß es – und durch den Aufbau gebe es auch noch sehr viele Entwicklungsmöglichkeiten für kommende Modelle in der Zukunft. Von einem technologischen Meilenstein in der Produktion von E-Autos war ebenso die Rede.

Ein Interview mit dem Preisträger Dipl.-Ing. Thomas Ulbrich lesen Abonnenten in einer der nächsten Ausgaben der „AUTO-Information“.

 Mangelware AdBlue: Im schlimmsten Fall stehen Lkw still

Mangelware AdBlue: Im schlimmsten Fall stehen Lkw still

Seit Monaten befinden sich die Energiepreise für Produzenten und Verbraucher in schwindelerregender Höhe. Die exorbitanten Gas-Preise wirkten sich negativ auf die Herstellung von AdBlue aus, wie Andreas Obereder, Geschäftsführer der Obereder GmbH warnt.

Elektrifizierung und Assistenzsysteme

Elektrifizierung und Assistenzsysteme

Die rasante Veränderung der Fahrzeugtechnologie bringt massive Herausforderungen für die Kfz-Betriebe. Egal ob Kfz-Werkstätte, Lack- und Karosseriebetrieb oder Reifenspezialist: das A&W WERKSTATT-FORUM zeigt am 17. November im Wiener Allianz-Station die Chancen auf.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK