Steiermark connected

Printer
Steiermark connected

Ing. Mag. Peter Farbowski (Strombox) und Mag. Gerald Auer (Vogl+Co)

Vogl+Co kooperiert mit Strombox und nutzt das Angebot des Spezialisten für Ladelösungen und Energiesysteme zukünftig für seine Kunden.

Advertisement

Ladelösungen sind nach wie vor -und möglicherweise noch zunehmend -der Flaschenhals der E-Mobilität. Im öffentlichen Bereich ist die öffentliche Hand gefordert, im privaten Bereich gibt es zwar ein vielfältiges, aber auch unübersichtliches Angebot. E-Fahrzeug-Kunden benötigen hier kompetente Beratung, die idealerweise gleich beim Händler erfolgt. Zu diesem Zweck wurde die Strombox E-Mobilitäts GmbH als Spezialist für Ladelösungen und Energiesysteme gegründet. "Das Ziel des jungen Unternehmens ist es, die Autohäuser und deren Kunden im Bereich Ladelösungenzu beraten", erklärt Prokurist Ing. Mag. Peter Farbowski: "Kunden, die sich für ein e-mobiles Auto entscheiden, brauchen Ladeinfrastruktur. Wir betrachten jeden Fall individuell und beraten den Kunden mit einem 360°-Ansatz, also vom Ladepunkt bis hin zur Energiegewinnung und Speicherung von Strom." Entscheidend ist, dass der Kunde im Auftrag des Autohauses beraten und betreut wird, die Kompetenz also beim ausliefernden Händler bleibt.

Kooperation mit Vogl+Co
Die Autohaus-Gruppe Vogl+Co in der Steiermark ist als einer der großen Kunden vom Strombox- Konzept überzeugt. "Vogl+Co möchte die individuelle Mobilität erhalten und dabei den CO2-Ausstoß reduzieren. Das braucht das Klima, und das ist die Voraussetzung für die Verkehrswende", erklärt Mag. Gerald Auer, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe mit 14 Standorten in der Steiermark und im südlichen Burgenland sowie den Marken Renault, Dacia, Alpine, Nissan, Hyundai, Alfa, Jeep, Fiat und Abarth: "Dafür war Vogl+Co auf der Suche nach einem zentralen Dienstleister, der das automotive Wissen mit entsprechendem Know-how in der Elektrotechnik verbindet und für die Kunden der vielfältigen Markenwelt maßgeschneiderte Lösungen bietet.""Eines der Auswahlkriterien war wohl auch die Unterstützung der Kunden bei der Einreichung von Förderungen", ergänzt Farbowski.

Erstkontakt durch Verkaufsberater
"Die Kosten für den Vor-Ort-Check, das ist die Bestandsaufnahme bei unseren Kunden, übernimmt Vogl+Co. Das ist eine wertvolle Zugabe, damit unsere Kunden zu maßgeschneiderten Ladelösungen bzw. kompletten Energiesystemen kommen", so Auer. Schließlich ist für den Kunden die beste Lösung die richtige und macht die E-Mobilität im Alltag einfach nutzbar. Schon jetzt können Kunden der Vogl+Co-Gruppe beim Kauf eines E-Autos den Gutschein für den Vor-Ort-Check nutzen.
 

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK