Wir setzen auf unsere Händler

Printer
Wir setzen auf unsere Händler

Hyundai Staria

Trotz des Online-Angebots bleiben die Händler ein wichtiges Rückgrat für den Hersteller, sagt Andreas-Christoph Hofmann, Vice President Marketing&Product bei Hyundai Motor Europe.

Advertisement

A&W: 2021 ist für viele Hersteller kein einfaches Jahr, weil der Halbleitermangel die gesamte Branche lähmt. Wie geht es Hyundai?
Andreas-Christoph Hofmann: Wir sindüberaus erfolgreich: Unser Marktanteil ist heuer in den 42 Märkten in Europa, für die wir zuständig sind, auf 3,7 Prozent gewachsen -das sind um 0,3 Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Das Jahr hat sich also -für unsere Verhältnisse -sehr gut entwickelt, auch wenn das Wettbewerbsumfeld immer härter wird.

Wie stark hat der weltweite Mangel an Halbleitern das Geschäft behindert?
Hofmann: Uns geht es wie jedem anderen Hersteller, wir haben dieselben Lieferketten. Es ist ein Kampf um die Verteilung -und wir hoffen, dass spätestens Anfang 2022 eine gewisse Normalität eintreten wird. Doch wir könnten natürlich bei einigen Modellen wesentlich mehr absetzen, etwa beim Ioniq 5.

Wie sieht bei Ioniq der weitere Weg aus?
Hofmann: Den Ioniq 6 werden wir Ende 2022 oder Anfang 2023 bringen, auch wenn er nur eine Nische
 in Europa abdecken wird. Der Ioniq 7 wird ein Jahr später starten. Natürlich kommen auch die Nachfolger des i10 und des i20 an einer Elektrifizierung nicht vorbei. Eine Erweiterung nach unten wird sicherlich ins Auge gefasst, wobei das aus Kostensicht schwieriger darzustellen ist als bei großen Autos.

Wie wichtig sind die Händler für Hyundai?
Hofmann: Wir setzen auf unsere Händler: Wir haben festgestellt, dass sie trotz der Online-Angebote, die wir fast überall haben, für die Kunden sehr wichtig sind. Die meisten wollen Probefahrten machen, die Farbe in natura sehen oder das Leder anfassen. Und wir haben noch immer einen sehr hohen Anteil an Privatkunden, für die der Standort des nächsten Händlers sehr wichtig ist. Diese Händler werden auch bei Online-Verkäufen von Beginn an integriert, das funktioniert ganz gut.

Und doch ist die Händlerschaft in Bewegung: Von kleinen Betrieben trennt man sich, weil diese die Vorgaben nicht mehr erfüllen können und setzt eher auf große Betriebe. Ist das nur in Österreich so?
Hofmann: Die Produktpalette wächst, und das ergibt mit Sicherheit Bewegung. Doch die persönliche Ansprache eines Kunden ist Gold wert. Das ist sehr wichtig, auch wenn wir mit dem Händler, der in seinem Schauraum nicht alle Fahrzeuge unterbringen kann, sonst nicht so glücklich sind. Wichtig ist eine vernünftige Kombinationaus online und offline.
 

„Wir bauen Personal auf“

„Wir bauen Personal auf“

Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 sucht Bosch in Österreich 250 Entwickler für die unterschiedlichsten Bereiche: ein Interview mit Bosch-Österreich-Chef Helmut Weinwurm.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK