Sieger im ADAC-Bremsentest

Printer
Sieger im ADAC-Bremsentest

Die ATE Ceramic Bremsbeläge über­zeugten im Test

Der ADAC nahm insgesamt sechs Bremsscheiben mit Belägen unter die Lupe. ATE hat sich dabei durchgesetzt.

Advertisement

Eine verschlissene Bremse zählt zu den häufigsten Gründen für einen Werkstattaufenthalt. ATE Ceramic Bremsbeläge haben sich im renommierten ADAC-Bremsentest gegen fünf andere Marken durchgesetzt: Sie belegen mit der Gesamtnote 1,7 (gut) den ersten Platz. Der ADAC prüfte insgesamt sechs verschiedene Bremsbeläge und Bremsscheiben, darunter ein Erstausrüsterprodukt, verschiedene Marken-und Sportbremsen sowie eine Budget-Bremse.

Im Testüberzeugten ATE Ceramic Bremsbeläge, kombiniert mit ATE Original Bremsscheiben, in puncto Verschleiß, wo sie sich mit deutlichem Abstand gegen alle anderen Wettbewerber durchsetzten: Im Test unter realistischen sowie hoch belasteten Bremsenzyklen sicherten sie sich die Gesamtnote 1,0 -mehr als eine Note Abstand zum nächstbesten Produkt. Beim Bremsweg erzielte die Kombination die zweitbeste Note (1,5) und wies gute Reibeigenschaften auf.

Wenig Abrieb und weniger Bremsstaub
"ATE Ceramic Bremsbeläge bieten beides: hohe Sicherheit, wie die Ergebnisse beim Bremstest zeigen, aber auch Langlebigkeit. Durch die besondere Belagmischung erzeugt ATE Ceramic nur sehr wenig Abrieb und damit auch weniger Bremsstaub. Das reduziert nicht nur den Verschleiß, sondern ist auch ein Plus für die Umwelt -und es bringt der Werkstatt zufriedene Kunden", sagt Maik Spengel, zuständiger Produktmanager bei Continental.
"Uns freut besonders, dass 10 Jahre nach dem Innovationspreis der Reifenmesse Essen jetzt auch der ADAC die hervorragenden Eigenschaften der ATE Ceramic Beläge bestätigt -das zeigt, dass Continental auch im Nachrüstgeschäft auf Innovation und Nachhaltigkeit setzt. Insgesamt verdeutlicht das Testurteil, dass die Bremsbeläge von ATE auch Erstausrüstungsprodukten in nichts nachstehen", erklärt Peter Wagner, der den Geschäftsbereich OE&Aftermarket Services bei Continental leitet.
 

„Wir bauen Personal auf“

„Wir bauen Personal auf“

Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 sucht Bosch in Österreich 250 Entwickler für die unterschiedlichsten Bereiche: ein Interview mit Bosch-Österreich-Chef Helmut Weinwurm.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK