Wie schnell sich das Rad wendet

Printer
Wie schnell sich das Rad wendet

Gerhard Lustig, Herausgeber

Es ist ausreichend Winterreifenware gebunkert, die Abgabepreise werden hoch gehalten, dennoch sorgt eine instabile Lieferkette für Kapriolen in der Verfügbarkeit der Reifen. Der GW-Bestand bildet das Rückgrat.

Advertisement

Die Angst um stabile Verfügbarkeit hat den Reifengroß-und -einzelhandel für die Wintersaison weit mehr einlagern lassen, als die Reifennachfrage vermutlich ausmachen wird. Für die kleinen Reifenstationen haben die Grossisten vorgesorgt, und bis auf wenige Volumendreher ist alles da, was der Endverbraucher verlangt. Rohstoffpreise und instabile Versorgungswege, wobei sich die Bahn besonders negativ hervortun soll, lassen die Preise zwischen 6 und 10 Prozent steigen. Real am Ende der Saison sollen 3 bis 5 Prozent herausschauen. Die Chancen stehen gut.
Game-Changer ist der rückläufige Neuwagen-Verkauf und damit verbunden weniger Kompletträder. Ergo bildet, so die Meinung vieler Marktkenner, der Gebrauchtwagen-Bestand das Rückgrat im Pkw- Ersatzbedarfsgeschäft.

Lieferprobleme bei bestätigter Verfügbarkeit
Dämpfend auf die Stückzahlen wirken weiter die Ganzjahresreifen, obwohl wieder mehr gefahren wird als zu Lockdown-Zeiten. Die Zwischenüberschrift hängt mit der gedrosselten Produktion zusammen. Dennoch werden die Marktzahlen an das Niveau vor Corona heranreichen, wenn vereinzelt nicht garübertroffen.
Sowohl Industrie als auch Reifenhandel signalisieren sell-in-bezogen unter dem Strich einen zufriedenstellenden Geschäftsverlauf. Stimmt auch noch das Winterwetter, dann ist auch der Sell-out ein Erfolg.

Reifenhandel "klarer" Gewinner
Vor allem der stationäre, flexible Reifen(fach)handel dürfte heuer gut lachen haben, stimmen doch steigende Preise und lokale Kompetenz zuversichtlich. Einzig die Kaufkraft der privaten Autohalter könnte dem Optimismus etwas abträglich sein. Von der Politik schreiben wir an dieser Stelle nicht, denn die macht tatsächlich "Luftlösungen", die glatt zur wirtschaftlichen Panne in dünn finanzierten Dienstleistungs- und Handelsbetrieben führen könnte. Quintessenz: Entgegen den Entwicklungen der letzten Jahre stabilisiert sich der Reifen(fach)handel zu Lasten der Markenautohäuser.
 

„Wir bauen Personal auf“

„Wir bauen Personal auf“

Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 sucht Bosch in Österreich 250 Entwickler für die unterschiedlichsten Bereiche: ein Interview mit Bosch-Österreich-Chef Helmut Weinwurm.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK