Partner gesucht

Printer
Partner gesucht

ContiTrade-Netzwerk aus Profi-Reifen- und Reifen-John-Filialen

ContiTrade Austria entwickelt sich zum Mobilitätsdienstleister und sucht noch Partner für die flächendeckende Flottenbetreuung.

Advertisement

Advertisement

Wir hatten gerade Reifen John und Profi Reifen unter dem Dach von ContiTrade zusammengeführt, als wir mit Corona vor komplett neue Tatsachen gestellt wurden", erinnert sich Johann Bobinger, Geschäftsführer ContiTrade Austria zurück. Nun hat man die Zeit genutzt, um das Netzwerk neu aufzustellen. "Unter dem Motto 'Ihre Mobilität ist unsere Motivation' entwickeln wir uns vom klassischen Reifenhandelsbetrieb zum Mobilitätspartner", so Bobinger. Das Autoservice ist ein wesentlicher Teil dieser Neuausrichtung.

Digitalisierung und Flottenkunden
Auch die Digitalisierung wurde während der Pandemie verstärkt umgesetzt, das reicht von der Terminplanung bis zur elektronischen Rechnung, sowohl für Privatkunden als auch für Flottenkunden. Letztere sind die wichtigste Zielgruppe. "Im Bereich der gewerblichen Flotten haben wir die größten Zuwächse", so Bobinger. Hier wird das Netzwerk genutzt und geschätzt.

Derzeit kann ContiTrade den Leasingfirmen und Fuhrparks österreichweit 59 Filialen sowie 85 Partner anbieten. Dabei handelt es sich um (Franchise-)Partner aus dem Bereich Reifenfachhandel und Werkstätte. "Hier werden wir noch weiter wachsen", so Bobinger. Besonders attraktiv scheint das Modell für Werkstätten zu sein, da hier die Kompetenz für das Autoservice schon vorhanden ist.

"Unser großes Plus sind unsere umfassenden Autoservice-Leistungen wie Glasreparatur oder -tausch, Bremsen-, Klima-und Ölservice, diverse Wartungen sowie das Service nach Herstellervorgaben samt Eintragung in das digitale Serviceheft, dazu schulen wir unsere Mitarbeiter und sind bei den elektronischen und technischen Geräten am Stand der Technik.", so Walter Hain, Produktmanager Autoservice bei ContiTrade.
 

Mit Cupra verdoppeln

Mit Cupra verdoppeln

Im Interview mit AUTO-Information spricht Wayne Griffiths (Vorstandsvorsitzender der Seat S.A. und CEO von Cupra) über die Stärke der österreichischen Organisation, der rasanten Entwicklung von Cupra und über die rein elektrischen Zukunftspläne.

Darf’s ein  bisserl weniger sein?

Darf’s ein bisserl weniger sein?

Die unterschiedlichen Vergütungen beim Scheibentausch durch die Versicherungen lassen die Wogen hochgehen. Entspannung ist nicht in Sicht.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK