Mit Händlern weiter wachsen

Printer
Mit Händlern weiter wachsen

Peter Steininger und Mag. Johanna Priglinger (UNIQA/VMS): „Wir glauben, dass in Zukunft mehr ­Kfz-­Versicherungen über das Autohaus abgeschlossen werden als über jeden anderen Kanal.“

Mit dem starken UNIQA-Vertriebsnetz, dem Kfz-Know-how von VMS und dem Fokus auf das Autohaus soll das Kfz-Geschäft des Konzerns gestärkt werden.

Advertisement

Der Vertrieb von Kfz-Versicherungüber das Autohaus ist ein wesentlicher Bestandteil der UNIQA-Vertriebsphilosophie", erklärt Mag. Johanna Priglinger, die nun neben der UNIQA Leasing auch gemeinsam mit Langzeit-Geschäftsführer Peter Steininger die Geschäfte der VMS Versicherungsmarkt Servicegesellschaft leitet.
"Wir sehen hier noch großes Potenzial und glauben, dass in Zukunft mehr Kfz-Versicherungen über das Autohaus abgeschlossen werden als über jeden anderen Kanal." Um dieses Potenzial zu nutzen, ist die UNIQA mit der erfolgreichen Tochter VMS noch stärker zusammengewachsen. "Wir nutzen das starke Vertriebsnetz der UNIQA,das mit knapp 3.000 Personen im Vertrieb und 400 Standorten in ganz Österreich sehr präsent ist", so Priglinger.

Autohaus-Betreuung durch UNIQA
"Wir nehmen das Know-how der VMS und die große Kraft der UNIQA, um das Autohausgeschäft weiter auszubauen und die Händler noch besser und regionaler zu betreuen", berichtet Priglinger. "Händler der VW-Konzernmarken VW, Audi, Seat und Skoda in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark und Kärnten werden weiterhinvon VMS-Mitarbeitern betreut, um die VW-Partner in Westösterreich sowie die Händler anderer Marken kümmern sich nun UNIQA-Mitarbeiter und -Partner", ergänzt Steininger. Dazu stehen nun ausgewählte UNIQA-Mitarbeiter und -Partner den Autohäusern vor Ort zur Verfügung. Die bekannt hohe VMS-Betreuungsqualität ist dadurch in Kapazität und Regionalität stark gewachsen. Statt bislang 15 bis 20 stehen über 150 Betreuer für ganz Österreich zur Verfügung. Neben der Intensivierung der Betreuung ist die Gewinnung zusätzlicher Händler das Ziel. "Wir wollen in der neuen Struktur größer undstärker werden", erläutert Priglinger: "Wir geben dem Verkäufer eine starke Marke an die Hand. Mit UNIQA kann er ein Premiumprodukt anbieten."

Einfache Abwicklung
"Wir sehen die Zukunft in der möglichst einfachen Abwicklung für den Händler und Verkäufer, dort investieren wir", so Steininger zur Strategie: "Schließlich arbeiten wir mit Vermittlern zusammen, deren Kerngeschäft ein anderes ist." Die Bedeutung wird -auch in Anbetracht der aktuellen Entwicklung im Fahrzeugvertrieb -weiterzunehmen. "Die Fahrzeug-Finanzierung erfolgt mittlerweile zu 70 Prozent im Kfz-Betrieb. Das zeigt das Potenzial für die Versicherung", erklärt Priglinger: "Der Kunde möchte heute nach dem Kauf gleich losfahren. Er möchte sich nicht mit mehreren Stellen beschäftigen."

 

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK