70 Jahre und doch für immer jung!

Printer
70 Jahre und doch für immer jung!

Vor 70 Jahren wurde Mann-Filter erstmals als Warenzeichen eingetragen. Was als kleine nationale Marke in Ludwigsburg begann, wuchs ab den 1960er-Jahren auch international.

Advertisement

Mann +Hummel hat sich zum Experten für Filtration entwickelt, der an über 80 Standorten mehr als 21.000 Menschen beschäftigt und einen Umsatz von 3,8 Mrd. Euro (Stand 2020) erwirtschaftet. Mann-Filter war von Anfang an dabei und begleitet das Unternehmen bis heute. Vor 70 Jahren wurde Mann-Filter erstmals als Warenzeichen eingetragen. Heute ist die Marke eine Größe für Filtrationstechnik in der Automobil-und Industriebranche weltweit. Ihre Filter vereinen das gesamte Know-how und die Erfahrung der Mann+Hummel-Gruppe in einem umfassenden Produktportfolio und "in 100 Prozent OE-Qualität für den Ersatzteilmarkt rund um den Globus", wie der Hersteller bekräftigt. Als eine der wenigen Marken im Aftermarket hat Mann-Filter es über die Jahre geschafft, mit den prägnanten gelb-grünen Farben eine Ikone mit Kultstatus zu werden.
"Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, um unseren Kunden auf der ganzen Welt zu danken -für ihre langjährige Treue und für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Ohne unsere Kunden wäre diese Entwicklung nicht möglich gewesen", so Simon Frick, Vice President Sales IAM Europe bei Mann+Hummel. (DSC)

„Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, umunseren Kunden auf der ganzen Welt zu danken.“
Simon Frick, Vice President Sales IAM Europe bei Mann+Hummel

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK