Marder: E-Auto ist ideale "Spielwiese"

Printer
Marder: E-Auto ist ideale "Spielwiese"

Das Marderabwehrsystem 8 Plus-Minus SKT lässt sich einfach installieren

E-Fahrzeuge erfahren nicht nur bei Autofahrern zunehmende Beliebtheit -auch Marder haben ein neues Angriffsziel für ihre Attacken entdeckt.

Advertisement

Über Radkästen und -aufhängung bieten sich den Tieren analog konventionellen Pkws perfekte Einstiegsmöglichkeiten. In diesen Räumen sind dann sowohl sensible Datenkabel als auch Hochvoltkabel frei zugänglich und direkt erreichbar. Knabbert der Marder nun an den Hochvoltkabeln, kann das für den Besitzer eine kostspielige Angelegenheit werden. Denn in der Regel muss aufgrund sicherheitsrelevanter Kriterien ein Austausch des kompletten Kabelbaums erfolgen.

Unabhängig vom Bordnetz
Gerade das großzügige Platzangebot in den Motorräumen von E-Fahrzeuge macht eine Installation eines professionellen Marderabwehrsystems, wie die des 8 Plus-Minus SKT von Stop&Go, einfach - die Hochspannungskabel inklusive der Kontaktplatten lassen sich bequem verlegen und der Piezo-Lautsprecher zur Ultraschallabwehr ideal positionieren. Das sensorgesteuerte Hochspannungsgerät arbeitet laut Hersteller bis zu 18 Monate vollkommen unabhängig vom Bordnetz.
Das durch zwei 3-Volt-Knopfzellen betriebene Systemüberzeuge, wie Stop&Go unterstreicht, dabei nicht nur durch eine extrem einfache Montage, da ein Anschluss an die Fahrzeugelektrik nicht nötig sei. Ein elektrischer Impuls, der mittels Hochspannung nach dem Weidezaunprinzip erzeugt werde, halte das Tier wirksam fern - ohne ihm dabei merklich zu schaden, so der Hersteller. (DSC)
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK