Mercedes klettert auf Platz 2

Printer
Mercedes klettert auf Platz 2

Top-Modelle 15.7.-15.8.2021

... aber nur bei der Medienpräsenz zwischen 15. Juli und 15. August: Grund ist die Vorstellung des neuen EQS.

Advertisement

Wie in jedem Monat hat auch diesmal des Team vom "Observer" die Automarken in denösterreichischen Printmedien untersucht, und zwar bei klassischen PR-Artikeln ebenso wie bei der Werbung des Importeurs und der Händler. "Mercedes hat in diesem Monat eine beachtliche Medienpräsenz -im Besonderen im PR-Bereich -im Vergleich mit den vergangenen Monaten und damit Platz 2 im Markenranking erreicht", sagt die Analystin Stefanie Hinterleitner, BSc. Laut ihren Erkenntnissen sei zwischen Mitte Juli und Mitte August 2021 ein starker Fokus auf die Elektround Hybrid-Varianten der Stern-Marke (also EQS, EQV, EQA und GLE) im Modellranking zu erkennen. Aber auch die klassische S-Klasseund C- Klasse mischen vorn mit. Mercedes kam damit auf eine Summe von 805.793 Euro.

Dominanz der Elektroautos
Spitzenreiter ist VW mit einer Summe von 836.049 Euro; alle anderen Marken folgen weit dahinter: Opel kam auf 372.943 Euro, dahinter folgen Mazda, BMW, Kia und Toyota. Was die einzelnen Modelle betrifft, so sieht man die Dominanz der E-Autos: Der VW ID.4 liegt vor dem Mercedes EQS, Vierter ist der Cupra Born. Der Citroën C4 und der Mazda MX-5 schoben sich noch unter die Top 5. (MUE)
 

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

"Ein Jahr mit vielen Chancen"

Viel positive Stimmung aus dem Netz hat Thilo Schmidt, Chef von Renault und Dacia in Österreich, von der Händlerversammlung Mitte November mitgenommen: Die zahlreichen neuen Modelle und der hohe Auftragsbestand stimmen ihn zuversichtlich für das Jahr 2022.

Analoger Vorteil

Analoger Vorteil

Bei Reifen Göggel gibt es jetzt den Wandplaner gratis im Online-Shop.

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Trübe Zeiten: Wie über die Runden kommen?

Mangelnde Verfügbarkeit, leere Gebrauchtwagenplätze, verunsicherte Kunden: Branchenexperten rechnen mit wachsendem Druck, dem der Automobilhandel standhalten muss. Sind die Betriebe für noch härtere Zeiten gerüstet?

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK