Autohaus-Kunden wollen mehr

Printer
Autohaus-Kunden wollen mehr
alle: Garanta

Mag. Erwin Mollnhuber

Eine Umfrage der Garanta zeigt gesteigertes Interesse der Kunden an zusätzlichen Dienstleistungen durch die Spezialisten im Autohaus.

Advertisement

Die Garanta hat vom Linzer Market-Institut erheben lassen, wie Österreichs Autobesitzer über zusätzliche Services in ihrem Autohaus denken.

Auf die Frage „Wie wichtig ist Ihnen grundsätzlich, dass Sie neben dem Kauf auch die Finanzierung, Versicherung und Schadenabwicklung Ihres Fahrzeugs direkt in Ihrem Autohaus bzw. beim Verkäufer durchführen können und Sie dadurch nur einen Ansprechpartner für all diese Themen haben?“, gaben rund 40% der Befragten an, dass dies für sie „wichtig“ bzw. „sehr wichtig“ sei. Dieser Wert hat sich gegenüber 2017 mit rund 30% um 10 Prozentpunkte erhöht. Mit 58% besonders deutlich war die Zustimmung bei Autokunden, deren jährliche Kilometerleistung mehr als 20.000 km beträgt.

Interesse an Zusatzdienstleistungen
Vorrangiges Thema hinsichtlich der Zusatzangebote ist dabei die Abwicklung im Schadenfall. Für 71% der Befragten ist es eine interessante Möglichkeit, dass die Schadenabwicklung im Autohaus (Verkäufer kümmert sich um alles) erfolgt.

Fast ebenso wichtig ist mit 68 % die Möglichkeit, die Kfz-Zulassung direkt im Autohaus durchführen zu können. Es folgen die Themen Finanzierung und Versicherung mit 51% bzw. 43%.

Absage an Pauschalabgeltung
Mit 84% (2017: 78%) setzen die Autobesitzer im Falle eines Schadens eindeutig auf eine qualifizierte Reparatur in einem österreichischen Autohaus, während eine Pauschalabgeltung mit Abschlägen in bar nur für 16% der Befragten ein Thema ist.

Garanta-Chef Mag. Erwin Mollnhuber: „Wir setzen seit Jahren auf das Konzept des One-Stop-Shopping im Autohaus, das dem Kunden Zeit und Mühe erspart, und unterstützen das durch entsprechende Versicherungslösungen und effektive Abwicklungsprozesse. Darüber hinaus bieten wir unseren Autohauspartnern die Möglichkeit, eine Zulassungsstelle in ihrem Autohaus einzurichten, was dem Wunsch vieler Kunden nachkommt.“

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

Das Nachmittags-Programm des 13. A&W-Tages stand im Gegensatz zur ersten Hälfte nicht im Zeichen der Agentur-Modelle, sondern widmete sich vor allem der Digitalisierung und prinzipiellen Zukunft der Mobilitäts-Branche.

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

Über 400 Besucherinnen und Besucher fanden sich am 13. A&W-Tag, der am 29. September in der Wiener Hofburg über die Bühne ging, ein. Ein geballtes Programm mit spannenden Vorträgen namhafter Referenten und Diskussionen mit Branchenexperten erwartete das Publikum.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK