"Gut durch die Krise gekommen"

Printer
"Gut durch die Krise gekommen"
Denzel

Denzel-Vorstandssprecher Mag. Gregor Strassl zieht trotz der Corona-Krise eine positive Bilanz und erwartet ein Wirtschaftswachstum für zumindest zwei Jahre, von dem die Kfz-Branche profitieren wird.

Advertisement

Es gebe 2 Gründe, die dazu geführt hätten, dass Denzel gut durch die Corona-Krise gekommen sei, analysiert Strassl: "Wir haben gleich am Wochenende vom 13./14. März 2020 einen 10 Punkte umfassenden Krisenplan erarbeitet und dann sehr konsequent umgesetzt." Andererseits habe man, rückwirkend betrachtet, einen noch wesentlicheren Schritt gesetzt: "Wir haben im April 2020 beschlossen, dass wir das Jahr nicht aufgeben und um Umsatz kämpfen. Ab 2. Mai waren wir wieder vollzählig anwesend, was sehr wichtig war. So sind wir gut durchgekommen."

"Wir sind realistisch zuversichtlich"
Bei Denzel rechnet man nicht nur für das Jahr 2021 mit einem Wirtschaftswachstum, sondern auch darüber hinaus. "Ich denke, dass das zumindest 2 Jahre sein wird", sagt Strassl: "Wir rechnen aber auch mit einem längerfristigen Anstieg von Inflation und einem gewissen Plus an Insolvenzen bei den Firmenkunden. Denn da 2020 keine Anträge entgegengenommen wurden, kommen diese Firmen jetzt dazu." Eine Pleitewelle im Händlerbereich erwartet Strassl jedoch nicht: "In Summe sind wir realistisch zuversichtlich für die kommenden 2 Jahre."

Mit den aktuellen Entwicklungen bei den Import-Firmen der Wolfgang Denzel Auto AG ist Strassl sehr zufrieden: "Bei Hyundai liegen die Kaufvertragseingänge sogar über den Werten von 2019. Einzig die Lieferfähigkeit ist aufgrund des Chipmangels eingeschränkt, und dies wird wohl noch bis zum Ende des 2. Halbjahrs anhalten."

Bei Mitsubishi sei er sehr froh, dass es gelungen sei, die intensiven Verhandlungen mit dem Herstellerüber die Weiterführung des Neuwagen-Verkaufs zu einem guten Ende zu bringen: Mit dem Verkauf aufzuhören, wie dies etwa in Italien geschehen sei, wäre bei Mitsubishi zwar eine Option gewesen: "Doch wir haben immer mitberücksichtigt, dass wir auch eine Verantwortung für das Händlernetz haben."

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK