Mehr als 300 Kaufverträge

Printer
Mehr als 300 Kaufverträge

Marco Sampl

Die Lieferprobleme beim Isuzu D-MAX sind fast überwunden – auch mit Hilfe von Lieferungen aus Deutschland. Österreich-Chef Marco Sampl rechnet auch 2022 noch mit guten Pick-up-Verkäufen in Österreich.

Advertisement

Anfang Juli startete Isuzu mit der Auslieferung lang bestellter D-MAX an die österreichischen Händler: Marco Sampl erwartet bis 31. Oktober einen Großteil der Neuzulassungen. "Aktuell haben wir mehr als 300 Kaufverträge", meint der Isuzu- Österreich-Chef. Trotz der Lieferschwierigkeiten beim D-MAX im Frühjahr gab es heuer von Anfang Jänner bis Ende Mai bei den Neuzulassungen eine Steigerung von 286 Prozent im Vergleich zu 2020."

Sampl glaubt, dass die Stückzahlen ab November leicht sinken werden. "Doch 2022 wird der Pickup-Markt in Österreich schon noch ziehen, weil es bei der NoVA von 2022 auf 2023 einen Riesensprung gibt. Also werden die Fahrzeuge 2022 gut zu verkaufen sein."

Durch die Motorisierung beim D-MAX falle die NoVA-Regelung im Vergleich zum Mitbewerb aber ohnehin nicht so ins Gewicht, heißt es am Sitz des Importeurs in Hallwang bei Salzburg.

Neue Händler kommen hinzu
Isuzu hat laut Sampl in Österreich derzeit 72 Händler: 15 von ihnen sind seit Jahresbeginn neu dazugekommen. "Aktuell sind einige Händler unter Beobachtung, ob der Vertrag noch aufrecht bleibt. Denn das Ziel sollte sein, dass jeder Händler pro Jahr zumindest 2 bis 3 Autos verkaufen soll. Weiße Flecken gibt es zwar, aber ich bin derzeit mit potenziellen Händlern im Gespräch, mit denen man diese Flecken abdecken kann."
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK