Portfolio und Qualität

Printer
Portfolio und Qualität

Mag. Tassilo Rodlauer

Das breite Produktportfolio, die hohe Qualität der Reifen und die lokale Präsenz sind für Geschäftsführer Mag. Tassilo Rodlauer die Vorteile von Goodyear.

Advertisement

Wie hat sich Goodyear in der Corona-Pandemie entwickelt?
Rodlauer: Wir haben uns etwa so wie der Markt entwickelt, also minus 10 bis 12 Prozent. Als Branche wurden wir ja nicht komplett vom Lockdown erschlagen, aber die nicht gefahrenen Kilometer sind spürbar. Das, was zum Saisonwechsel von den Fahrzeugen runterkommt und eingelagert wird, hat noch gute Qualität. Dafür entwickeln sich die Neuzulassungen gut und bringen wieder Bedarf. In der Summe werden wir nicht auf 2019 kommen, aber 15 Prozent Neuzulassungs-Plus und 4 Prozent Wirtschaftswachstum bringen Optimismus. Unser Plan ist einigermaßen ambitioniert, aber wir sind gut dabei.

Wie sieht mit der Verfügbarkeit aus?
Rodlauer: Es wird teilweise sicher knapp, es wird nicht jeden Reifen zu jedem Zeitpunkt geben. Etwas Entspannung sollte bringen, dass für die Erstausrüstung nicht alles abgerufen wird. Faktum ist: Bei jenen, die sich gut bevorratet haben, wird es funktionieren. Die Einlagerung ist nach wie vor der Schlüssel zum Erfolg. Den Ad-hoc-Bedarf können wir nicht komplett abdecken. Bei uns im Konzern ist die Logistik durch die Cluster-Lösung nun in der Zentrale in Hanau organisiert, das bringt große Vorteile, weil hier mehrere Spezialisten an einer detailgenauen Planung arbeiten.
Der Händler ist mit der Komplexität des Reifengeschäfts heute sehr gefordert. Wir versuchen unsere Partner dabei zu unterstützen, beispielsweise mit der Geo-Marketing-Lösung. Damit kann er den Reifenbedarf in seiner Region sehr gut abschätzen.

Wie geht's dem österreichischen Handel?
Rodlauer: Regional zu kaufen ist während der Pandemie sicherlich verstärkt worden, und wir unterstützen natürlich unsere Partner im Bereich B-Handel. Die internationalen "Großen" haben zuletzt verloren, nicht zuletzt durch die Probleme mit den Paketdiensten. Der lokale Großhandel hat dieses Geschäft gewonnen.


Was sind die Vorteile der Zusammenarbeit mit Goodyear in Österreich?
Rodlauer: Das sind die lokale Präsenz und die lokale Betreuung. Unser größter Vorteil ist vermutlich das Produktportfolio mit einem sehr breiten Spektrum von Budget bis Premium, auch in der Erstausrüstung sind wir sehr stark. Dabei haben wir keine exklusiven Partnerschaften, jeder Partner kann alle Marken bei uns beziehen. Preisstellungsmäßig ist also alles da, was sich der Kunde wünscht. Wir investieren laufend in die Markenbekanntheit und in die Produktqualität. Unsere Reifen sind bei den Reifentests immer ganz vorne.

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK