Fokus auf Firmenkunden

Printer
Fokus auf Firmenkunden

Mazda peilt bis zum Jahr 2025 eine Steigerung des Firmenkunden-Anteils von derzeit 10 auf 25 Prozent an. Laut Importeurschef Mag. Heimo Egger will man auch größere Unternehmen stärker ins Visier nehmen.

Advertisement

Bis dato war das Firmen-und Flottenkundengeschäft von Mazda in Österreich vorwiegend auf Einzelpersonen-Unternehmen (EPU) sowie kleinund mittelständische Betriebe (KMU) beschränkt. Nur wenn der Dienstwagen-Fahrer ein gewisses Mitspracherecht bei der Auswahl des Autos hatte (sogenannte User-Chooser), kam Mazda auch bei größeren Firmen zumZug. Dennoch liegt der Anteil am Gesamtvolumen aktuell nur bei 10 Prozent. Das soll sich künftig aber ändern, erklärte Mag. Heimo Egger, Geschäftsführer von Mazda Austria, bei einem Medientermin in Wien. "Wir peilen bis 2023 einen Anteil von 25 Prozent an. Mit Unterstützung von Mazda Europe werden wir auch entsprechende Angebote für Großkunden und internationale Ausschreibungen legen können." Unterstützung hat man sich kürzlich durch Patrick Plessnig geholt, der als neuer Manager Fleet&Remarketing fungiert: "Wir sind aktuell auch auf der Suche nach einem White-Label-Partner beim Fuhrparkmanagement, dieses Angebot möchten wir im zweiten Halbjahr auf das ganze Händlernetz ausrollen."

Beratung ist wichtig
Beim ersten E-Auto von Mazda, dem MX-30, ist die Firmenquote schon jetzt mit 70 Prozent deutlich höher; heuer möchte man 600 Fahrzeuge verkaufen. Am erfolgreichsten sind jene Händler, die den Kunden ganzheitlich beraten und auch die Fördereinreichung abnehmen. Ein kompletter Switch zur E-Mobilität ist aber nicht geplant: "Wir setzen auf reine E-Autos ebenso wie Plug-in-Hybride, aber auch Verbrenner mit Benzin oder Diesel", sagt Egger: Fix ist, dass Mazda bis 2030 jedes Modell auch in einer vollelektrischen Variante anbieten wird.

 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK