Eine clevere Investition

Printer
Eine clevere Investition

Ein kleiner, grüner Mitarbeiter von Texa kann Kosten und Ärger begrenzen.

Advertisement

Wenn die Werkstatt ein Fahrzeug mit kontaminiertem Kältemittel bearbeitet, dieses nicht erkennt und damit das eigene Gerät und somit weitere Kundenfahrzeuge verunreinigt, kann das teuer werden. Das Verursacherprinzip regelt klar, wer für den Schaden aufkommen muss. Und dies ist im Zweifelsfall die Werkstatt, die der Letzte am Fahrzeug war.

Analysegerät kann nachgerüstet werden
Texa hat frühzeitig die Gefahr dieser Regelung erkannt und Abhilfe geleistet. Schon jetzt würden rund 75 Prozent aller Geräte, die Texa in den Markt bringe, mit einem Analysegerät verkauft, wie der Hersteller mitteilt. Dieser kleine, grüne Mitarbeiter könne für den Werkstattinhaber von unschätzbarem Wert sein. Begrenze er doch unermüdlich das Risiko von Kosten und Ärger. Das Analysegerät entnimmt vor Arbeitsbeginn eine Kleinstmenge Kältemittel zu Analysezwecken und zeigt hier laut Hersteller bis auf einen Reinheitsgrad von 99 Prozent an, ob das Kältemittel, das sich im Fahrzeug befindet, verunreinigt ist. Die entnommene Menge geht hierbei nicht verloren, sondern wird nach der Prüfung, bei positivem Ergebnis mit dem restlichen Kältemittel abgesaugt. Bei negativem Ergebnis wird die entnommene Menge abgelassen. Das Risiko einer Kontamination des eigenen Klimaservicegerätes wird dabei komplett ausgeschlossen. Um dem Kunden hierbei größtmöglichen Spielraum zu lassen, kann das Analysegerät in den meisten Texa-Geräten nachgerüstet werden. 

 

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK