Ein unermüdlicher Wunderwuzzi!

Printer
Ein unermüdlicher Wunderwuzzi!

Welche Aufgaben hat ein Marketing Manager im Autohaus? Die Antwort darauf geben die Experten von "Autohaus Digital".

Advertisement

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, welche Aufgaben ein Marketingverantwortlicher bzw. Marketing Manager im Autohaus zu übernehmen hat? Die Anzahl der Herausforderungen rund um diese Position hat im Laufe der vergangenen Jahre dramatisch zugenommen. Fakt ist, dass die Aufgaben des Marketing Managers im Autohaus vielfältig, kleinteilig und zum Teil sehr komplex sind. Man denke nur an die Arbeit in einem Mehrmarken-Betrieb:

  • Unterschiedliche und zeitlich oft kurzfristig kommunizierte Herstelleraktionen
  • Zum Teil komplizierte Werbekosten-Stützungs-Systeme
  • Häufig wechselnde Ansprechpartner auf Medienseite
  • Eine immer komplexer werdende (digitale) Art der Kundenansprache


Aufgaben eines Marketing Managers im Autohaus
Grundsätzlich gibt es für Marketing Manager im Autohaus zwei fundamentale Aufgabenbereiche:

  • Die zielgruppenspezifische Produktkommunikation rund um alle Fahrzeuge der vertretenen Marken (Neuwagen, Nutzfahrzeuge, Flotten)
  • Die Kommunikation rund um die eigene Händlermarke (Gebrauchtwagen, Werkstatt, Mitarbeiter)


Schnittstelle zwischen Marketing und Vertrieb
Zur klassischen Produktkommunikation zählt vor allem die Konzeption von verkaufsfördernden Kampagnen. Hierfür ist ein tiefes Verständnis für die Fahrzeuge, die Zielgruppe(n) und den lokalen Markt nötig. Die Herausforderung des Marketing Managers lautet: "Wie erreiche ich meine Zielgruppe mithilfe der aktuellen Aktion und mit den von der Geschäftsführung vorgegebenen Budgetmitteln unter der Einhaltung der Herstellervorgaben?"

Was muss ein Marketing Manager im Autohaus können?

Der "Werkzeugkoffer" des Marketing Managers ist bereits prall gefüllt. Ständig kommen neue "Tools" hinzu. Laufende Weiterbildung, Benchmarking mit Kollegen oder Wissens-bzw. Erfahrungsaustausch sind wichtig. Zu seinen Kompetenzen gehören:

  • Kampagnenplanung (on und offline)
  • Preisgestaltung (kaufmännisches Denken)
  • Kenntnisse der Werbekostenstützungen der Hersteller
  • Content Planung und Erstellung
  • Eventmanagement
  • ​Strategie für lokale Printmedien (Bezirksblätter, Tipps etc.)
  • Text, Gestaltung&Design der Werbeplattformen und ein gutes Auge für Fotos
  • Kenntnisse der Fahrzeugbörsen (willhaben, AutoScout24, gebrauchtwagen.at etc.)
  • Strategisches Denken und organisierte Arbeitsweise

Die Digitalisierung hat das Konsumentenverhalten beim Autokauf stark verändert. Der erste Kontaktpunkt vor dem Autokauf ist heute immer online! Es gibt eine ganze Reihe neuer Aufgaben, mit der man sich als Autohaus-Marketing-Manager auseinandersetzen muss. Zu den neuen digitalen Handlungsfeldern gehören:

  • Verwaltung von Webpräsenzen ("digitaler Showroom")
  • E-Commerce (Fahrzeugbörsen, Webshops usw.)
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEA)
  • E-Mail Marketing
  • Social Media Marketing und Community Management
  • Performance Marketing (Fokus auf Messbarkeit)
  • Content Marketing (inhaltsbasiertes Marketing)

Die letzte Disziplin (Content Marketing) ist neu für die meisten Autohaus-Marketer. Die letztjährigen "Digital Awards"-Sieger (Schmidt Automobile und Kohla-Strauss) sind bereits sehr erfolgreich in diesem Bereich unterwegs. Der Aufgabenbereich des Marketing Managers im Autohaus ist extrem vielfältig. Ständig kommen neue Aufgabenbereiche hinzu. Das Marketing ist eine Tätigkeit im Herzen des Unternehmens -an den Schnittstellen zu Geschäftsführung, Vertrieb, Aftersales und nicht zuletzt den Kunden. Marketing Manager spielen im Autohaus eine zentrale Rolle, die den gesamten Unternehmenserfolg beeinflusst!

Die Autoren sind Geschäftsführer von "Autohaus Digital"

 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK