Die Jury erneut überzeugt

Printer
Die Jury erneut überzeugt

Juror René Buzek (Autorola/Indicata) und Gewinnerin Angelika Nußbaumer (Schmidt Automobile)

Schmidt Automobile hat bereits zum zweiten Mal den A&W Digital Award für die beste Website erhalten, dieses Mal von Autorola/Indicata.

Dass man die digitalen Hausaufgaben bei Schmidt perfekt gelöst hat, wurde schon 2019 unter Beweis gestellt, als man beim ersten A&W Digital Award die Kategorie "Beste Autohaus- Website" gewonnen hat. Als einziger Teilnehmer konnte man 2020 den Sieg wiederholen und die Jury einmal mehrüberzeugen. "Wir sind froh, dass wir unabhängig von Corona schon vor dem ersten Lockdown unsere Website und unseren Social-Media-Auftritt auf modernstes Niveau gebracht haben", sagt Angelika Nußbaumer, Marketing-Leiterin der Oskar Schmidt GmbH.

Schließlich war der "achte Standort" der Autohaus-Gruppe, wie Nußbaumer den Online-Auftritt nennt, in den vergangenen 13 Monaten teilweise der einzige, der geöffnet haben durfte. "Die Seitenaufrufe sind mit dem ersten Lockdown stark gestiegen und auf diesem hohen Niveau geblieben. Die Zugriffszahlen sind sehr erfreulich", lächelt Nußbaumer. Generell sind die Anfragen mehr und konkreter geworden, die Kunden kommen nach digitaler Vorinformation mit einer deutlich höhen Kaufbereitschaft ins Autohaus.

Gesamtpaket stimmt
"Hier stimmt einfach das Gesamtpaket", erklärt René Buzek, Geschäftsführer von Autorola und Indicata in Österreich und Juror des A&W Digital Awards: "Die gesamte Customer Journey ist hier gut abgebildet. Das gibt eine größere Sicherheit und baut schon vor dem Autohausbesuch eine Vertrauensbasis auf." Dabei sieht der Kunde sofort, welche Möglichkeiten ihm zur Verfügung stehen: "Service, Probefahrt, Eintauschbereich mit Fahrzeugbewertung." Schmidt nutzt den Lead-Generator von Indicata, wo digital eine Fahrzeugbewertung durchgeführt werden kann. "Das Autohaus erhält Frequenz auf der Website und die Kontaktdaten eines potenziellen Kunden", so Buzek.

Alle Fahrzeuge online
"Ein wichtiger Aspekt ist die digitale Präsentation aller Fahrzeuge, die bei den 7 Schmidt-Standorten verfügbar ist. Mit allen Neu-, Vorführ- und Gebrauchtwagen sind das durchschnittlich 750 Autos", erklärt Angelika Nußbaumer, die sowohl für den Relaunch der Website wie auch für die tägliche Wartung sowie die Qualitätskontrolle verantwortlich ist, Fahrzeuge werden von den Verkäufern eingespielt.

Die hohe Frequenz auf der Schmidt-Website ergibt sich dabei nicht nur aus der hohen Zahl an Fahrzeugen, sondern auch durch eigene Artikel, erstellt von Autohaus Digital. So ist aktuell ein Ford-Puma- Praxistest vom Ford-Markenleiter mit dynamischer Fotostory online. Darüber hinaus wird auf spezielle Angebote vor der NoVA-Erhöhung hingewiesen sowie potenziellen Peugeot-208-Käufern erklärt, wie sie ihre Eltern von dem Fahrzeug überzeugen. 

 

"Gut durch die Krise gekommen"

"Gut durch die Krise gekommen"

Denzel-Vorstandssprecher Mag. Gregor Strassl zieht trotz der Corona-Krise eine positive Bilanz und erwartet ein Wirtschaftswachstum für zumindest zwei Jahre, von dem die Kfz-Branche profitieren wird.

Mehr als 300 Kaufverträge

Mehr als 300 Kaufverträge

Die Lieferprobleme beim Isuzu D-MAX sind fast überwunden – auch mit Hilfe von Lieferungen aus Deutschland. Österreich-Chef Marco Sampl rechnet auch 2022 noch mit guten Pick-up-Verkäufen in Österreich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK