Zwischen Wien und St. Pölten

Printer
Zwischen Wien und St. Pölten

Karosserie Hochenthanner ist weitüber die Region hinaus bekannt, für die entsprechende Qualität sorgt unter anderem Lack von Glasurit.

Advertisement

Advertisement

Autofreunde haben bei einem Alltagsrundgang bei Karosserie Hochenthanner ihre Freude: Alfa Romeo Giulia TZ im Rohzustand, Ford Mustang aus den 1960ern, DKW Munga zerlegt in alle Einzelteile in der Komplettrestaurierung oder ein BMW-Alpina aus den 1980ern, originalgetreu nachgebaut: Das Spektrum ist breit, und das hilft vor allem in Krisenzeiten. So ist Hochenthanner nicht ausschließlich auf Oldtimer spezialisiert.

In auslastungsschwachen Corona-Monaten wird das Restaurierungsstandbein aber größer. "Jetzt haben wir etwas mehr Zeit für teilweise schon lang beauftragte Projekte", erklärt Herbert Hochenthanner, der das Unternehmen gemeinsam mit seiner Schwester Ingrid in zweiter Generation zu einem eindrucksvollen und erfolgreichen Unternehmen entwickelt hat, das weit über die Region hinaus bekannt ist. Moderne Fahrzeuge, Oldtimer und Youngtimer kommen hauptsächlich von Privatkunden, das Einzugsgebiet erstreckt sich von St. Pölten bis Wien.

Alles aus einer Hand 
Dafür ist das Unternehmen immer auf dem aktuellen Stand, zuletzt wurde ein §57a-Prüfstand inklusive topmoderner Achsvermessung von Siems&Klein in Betrieb genommen. "Bisher mussten wir für die 57a-Überprüfung zu Partnerbetrieben fahren. Das machen wir nun ebenso selbst wie die Achsvermessung." Herbert Hochenthanner möchte gerne alles im Haus durchführen, um Qualität und Zeit selber bestimmen zu können. Der Fokus liegt weiterhin im Karosseriebereich; von mechanischen Reparaturenüber Reifen-und Klimaservice bis zur Diagnose bekommt der Kunde hier aber alles aus einer Hand.

Der richtige Lackpartner 
Um die Qualität laufend sicherzustellen, braucht es die richtigen Partner. Beim Lack ist das quasi seit Beginn die Marke Glasurit von BASF. "Die Qualität hat hier immer gut gepasst, wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit gefunden", erklärt Herbert Hochenthanner, der auch die Unterstützung hervorhebt, wenn beispielsweise ein Techniker gebraucht wird. Die Anwendungsbreite ist bei der Lackierung aller Marken bis hin zu seltenen Oldtimern sehr breit, da gibt es hohe Anforderungen an Lack und an Farbton. "Auch wenn der Arbeitsaufwand bei Oldtimer-Reparaturen erheblich größer ist, erfreut das Endresultatsowohl den Kunden als auch die an dem Projekt beteiligten Mitarbeiter", so Hochenthanner.

"Wir sind in der Betreuung sehr gut aufgestellt, und damit wollen wir uns auch abheben", ergänzt Thomas Dani. "Außerdem bekommen wir immer wieder bestätigt, dass unsere Produkte sehr einfach in der Handhabung sind." Nicht zuletzt ist Herbert Hochenthanner Mitglied der ersten Stunde beim Glasurit-Partner-Club ColorMotion. "Hier trifft man Kollegen, kann Neues erfahren und sich sehr gut austauschen." Auch das ist wichtig für langfristige Qualität und Erfolg.
 

„Wir bauen Personal auf“

„Wir bauen Personal auf“

Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 sucht Bosch in Österreich 250 Entwickler für die unterschiedlichsten Bereiche: ein Interview mit Bosch-Österreich-Chef Helmut Weinwurm.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK