Freundliche Übernahme

Printer
Freundliche Übernahme

Romeo Schachenhofer, Mario Litzellachner, Komm.-Rat Ferdinand Jandl

Auf der Suche nach einem Nachfolger für seinen Betrieb hat sich Ferdinand Jandl mit Romeo Schachenhofer zusammengetan – die Verbindung zweier qualitäts-und innovationsbewusster Unternehmer mit Standox als perfektem Lackpartner.

Advertisement

Die Suche nach Betriebsnachfolgern gehört bekanntlich zu den Brennpunktthemen der Branche. Auch im Fall der Karosseriewerkstatt von Komm.-Rat Ferdinand Jandl in Ardagger übernahmen die Kinder den Betrieb nicht – weshalb sich der langjährige Unternehmer, LIM, BIM-Stv. und Vorsitzende bei Meisterprüfungen anderweitig umsehen musste.

Zusammengetan hat er sich schließlich mit Romeo Schachenhofer, Gründer der Firma Blechwerk im nahen St. Georgen. Dieser gab dafür den eigenen Standort auf und fusionierte seine Firma per 1. April mit der von Jandl. Dort arbeiten seither alle 8 Mitarbeiter aus beiden Betrieben (1 ging in Pension), und auch Ferdinand Jandl hat sich noch einen Schreibtisch "und ein Eckerl in der Werkstatt behalten" - denn so ganz zur Ruhe setzen kann sich der 70-Jährige noch nicht.

Dass die beiden Unternehmer gut zusammenpassen, liegt laut Jandl daran, dass beide dieselben Ansprüche an Qualität stellen. "Bei uns muss es immer das Beste, die neueste Technologie sein."

Die Standox- Produkte, die zum Einsatz kommen, lassen dem Betrieb die Wahl: Muss es schnell gehen, lässt sich alles in einem Arbeitsgang ("one visit application") erledigen. Hat man mehr Zeit, wird aber die Kabine rasch wieder gebraucht, kann man auch außerhalb der Box trocknen. "Damit wird die One-Day-Reparatur möglich, welche Kunden bei kleineren Schäden heute erwarten", so Mario Litzellachner, Key Account Manager Refinish bei Axalta.

Viel Arbeit auch in der Krise

Schachenhofer: "Die Kunden bringen morgens ihr Auto vorbei und können es um 16 Uhr wieder abholen. Aber was vielleicht noch wichtiger ist in der Zusammenarbeit mit den Standox-Leuten: Die halten Wort und lösen Probleme schnell, sollten welche auftauchen." Auch in Sachen Prozesse und Abläufe sowie zu Fragen der Zusammenarbeit mit Versicherungen ist der Lacklieferant Anprechpartner. "Dass wir die Betriebe zusammenlegen und mit allen Mitarbeitern hier arbeiten können, ist natürlich Einteilungssacheund hat mit optimierten Abläufen zu tun", so Schachenhofer.

Dass der Lack nicht ausgeht, dafür sorgt Standox - dass er nicht alt wird, dafür sorgen die Kunden. "Wir sind mit Aufträgen mehr als gut ausgelastet, die Leute haben in der Krise Zeit und lassen überfällige Reparaturen jetzt machen."

Das Einzugsgebiet reiche nun bis Wien, etwa 30 Prozent des Geschäfts mache man mit Flotten. Ein wichtiger Teil ist und bleibt die Arbeit an Oldtimern, die beiden Unternehmern ein Herzensanliegen ist.

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK