Neue Partner sind möglich

Printer
Neue Partner sind möglich

Suzuki sieht Chancen für neue Händler in Ostösterreich und der Mitte des Landes.

Advertisement

In den vergangenen Wochen habe sich gezeigt, dass jene Händler, die auch während der Schließung der Schauräume proaktiv auf ihre Kunden zugegangen seien, es nun leichter hätten, sagt Roland Pfeiffenberger, MBA, Geschäftsführer von Suzuki Austria: "Sie können jetzt ernten, was sie in dieser Zeit ausgesät haben."

Neu bei den Händlern stehen die Modelle Swace (ein Kombi) und Across (ein SUV mit Plug-in und 4x4-Antrieb): Die neuen Modelle seien in Kategorien, in denen Suzuki bisher nicht vertreten gewesen sei. "Für die Kunden ist es umso wichtiger, dass sie mit diesen Autos fahren können." Das sei jetzt nach Ende des Lockdowns wieder möglich. Von den arrivierten Modellen verkaufen sich momentan Swift, Vitara, Ignis und S-Cross gleichermaßen.

Was die Händler betrifft, so sieht Pfeiffenberger seine Marke vor allem in Westösterreich sehr gut aufgestellt: Hingegen gebe es Chancen für neue Partner nach wie vor in Ostösterreich sowie in der Mitte. "Das ist kein Geheimnis, und wir sind immer offen für Gespräche."

Das Autohaus Radauer, derzeit schon Suzuki- Händler in Neumarkt und St. Veit, eröffnet einen neuen Betrieb in Spielberg. Auch bei anderen Partnern gebe es bereits fertige Neu-oder Umbaupläne, sagt Pfeiffenberger.

Jimny: N1-Auslieferung startet, als Pkw ab 2023 
Im März startet Suzuki mit der Auslieferung der N1-Version des Jimny: Rund 200 österreichische Kunden hatten nach dem abrupten Ende des Pkw-Modells ihre Bestellung umgewandelt. Sie sind nun die ersten, die ein Modell ohne Rückbank bekommen. Als Pkw sollte der Jimny vermutlich ab 2023, spätestens 2024 wieder verfügbar sein. 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK