Ferngesteuertes Waschen

Printer
Ferngesteuertes Waschen

Gemeinsam mit WashTec hat Mag. Markus Priester den komplett digital gesteuerten Auto-Waschpark entwickelt. Nun steht "SmartSite" allen WashTec-Kunden zur Verfügung.

Advertisement

Einen Waschpark übers Smartphone zu steuern und zu überwachen, egal ob aus dem Auto, dem Büro oder am Sonntag von Zuhause? Für Mag. Markus Priester, Gründer und Geschäftsführer der Spitzenwäsche-Waschparks in Steyr, ist das mittlerweile Realität. Dabei kommt Priester aus der Unternehmensberatung, wo er immer versucht, das gesamte Bild zu sehen. So ist er auch beim Thema Waschen zuerst auf die Möglichkeiten der Effizienz-und Ertragssteigerung und später auf die Idee gekommen, selbst einen Waschpark zu bauen. Mittlerweile sind es drei, der vierte ist in Planung.

WashTec hat sich damals den nicht "serienmäßigen" Anforderungen von Priester gestellt und gemeinsam mit ihm Lösungen entwickelt, die nun als SmartSite allen WashTec-Kunden zur Verfügung stehen.

Unterschiedliche Sensoren und Steuerungen
"Die Problematik war, dass die verschiedenen Bereiche wie Waschanlage, Lanzenwäsche, Zahlautomat, Tore, Licht, Wasser oder Heizung grundsätzlich nicht vernetzt sind und damit eine Fernsteuerung bislang nicht möglich war", berichtet Priester. Die Lösung ist ein Mini-Computer, bei dem alle Sensoren und Schaltungen zusammenlaufen. "Ich kann heute den kompletten Waschpark über Smartphone steuern, bei Notfällen auch eingreifen."

Der Fernzugriff ist natürlich ein Organisations-und Komfort-Thema für den Betreiber. Zudem ist die Energie-Effizienz ein essenzieller Vorteil von Smart-Site: Die Anlage läuft nicht immer auf Voll-Heizbetrieb, sondern wird nach Frequenz, Tageszeit und Temperatur gesteuert. Mit einer kompakteren Heizung werden Errichtungs-und Energiekosten gespart. Selbiges gilt für die Beleuchtung, die individuell gesteuert werden kann. Nicht zuletzt können der Energie-und Wasserverbrauch permanent analysiert und dokumentiert werden.

Die perfekte Partnerschaft
"Wir haben miteinander Lösungen entwickelt, gehen gemeinsam neue Wege", berichtet Ing. Matthias Bertoldi, Geschäftsführer von WashTec in Österreich: "Als Team -Kunde und Hersteller -die Produkte zu verbessern, das ist eine perfekte Partnerschaft."

Dabei sind 'ferngesteuerte' Waschanlagen nicht nur für alleinstehende Waschparks ein Thema, sondern auch für Autohäuser, die am Wochenende das Portal ihren Kunden zur Verfügung stellen wollen. "Mit EasyCarWash haben wir dazu auch die Bezahlmöglichkeit übers Handy", ergänzt Bertoldi die technischen Möglichkeiten von WashTec. Und Berater Priester steht für individuelle Lösungen gerne zur Verfügung.
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK