Österreicher als neuer Chef

Printer
Österreicher als neuer Chef

Ing. Kurt Bergmüller, Continental

Nach gut 2 Jahren übergibt Mirco Brodthage (42) die Geschäftsführung der Continental Reifen Austria GmbH an den derzeitigen Vertriebsleiter Ing. Kurt Bergmüller (56).

Advertisement

Advertisement

Mit der Bestellung von Bergmüller, der seit 17 Jahren im Semperit-Continental-Vertrieb in leitenden Funktionen tätig ist, will Continental den Handelspartnern auch die langfristige Planung mit der Niederlassung in Wiener Neudorf (100 Angestellte) signalisieren. Brodthage wird Leiter der Region Süd-Ost-Europa mit Sitz in Budapest. Der neue Cluster wird ab 1. April 2021 aus den Märkten Ungarn und Rumänien sowie der "Adria-Region" (Bulgarien, Albanien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nord-Mazedonien, Montenegro, Serbien) bestehen.

Folglich soll auch der Austausch mit dem Nachbarland Schweiz gestärkt werden, wozu die "Sub-Region Alpen (CH/AT)" unter der Leitung von Daniel Freund gegründet wurde. Zentrale in Düsseldorf Yokohama Reifen mit Sitz in Düsseldorf ist nun auch für die Länder Österreich, Tschechien, Slowakei, Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina verantwortlich. "Die österreichischen Kunden profitieren von der größeren Mannschaft in Deutschland", erklärt Marketingleiterin Sabine Stiller. Mit Christian Roithner und Michael Wetzel sind zwei Außendienst-Mitarbeiter für den österreichischen Markt verantwortlich. Die Zielgruppe ist unverändert der klassische Reifenfachhandel.
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK