Menge allein kein Erfolgsfaktor

Printer
Menge allein kein Erfolgsfaktor

Der Reifenhandel hat wahrlich nichts zu verschenken, wenn er sein Betriebsergebnis verbessern will.

Advertisement

Im Gespräch mit Lieferanten und Vermarktern spürt man die allgemeine Verunsicherung, den Markt richtig einschätzen zu können.  Gegenüber ihren Headquarters dürfen die Landesrepräsentanten nur Steigerungen formulieren und müssen oftmals die Wandlungs(un)fähigkeit der Reifenbranche auf der Suche nachausreichendem Ertrag ignorieren.

Die einen setzen auf hohes Rädervolumen, andere wiederum vertrauen dem Marktüberangebot. Keiner will den Anschluss verlieren und folgt gern den Frohlockungen des Online- Vertriebs. Was richtig ist und was nicht, entscheidet oft die regionale Händlerkompetenz zum Kunden, und da ist Handlungsspielraum gegeben. Im Spagat zwischen der Lockdown- Situation und dem bedingungslosen Einsatzwillen bei der Kundengewinnung sind die einzelnen Vertriebsinteressen der Global und Continental Player angesiedelt. 

Und gerade hier kann sich der lokal positionierte Handel unentbehrlich machen, auch wenn die Konkurrenz bei der Bewältigung der Lockdown-Folgen unbarmherzig ist. In den zahlreichen Gesprächen mit den Protagonisten erleben wir von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt alle Gemütszustände. Die Vermarktungsorganisationen und Betriebe sind durch die anhaltende Pandemie und deren Folgen verunsichert. Der Verkauf stockt, das Neu-und Gebrauchtwagengeschäft ist stark rückläufig, lediglich das Servicegeschäft scheint zu funktionieren. Der Reifenhandel darin hat wahrlich nichts zu verschenken, Marge geht normalerweise vor Masse. Wer kann, ändert das Geschäftsmodell, schafft Wert zum Volumen. 

Verbal stößt diese Erkenntnis prinzipiell auf Einverständnis. Dennoch ist nahezu jeder vom Gesamtvolumen abhängig, um während der Saison auch genügend Liquidität schöpfen zu können. Ein Halleluja denen, die im richtigen Marktgebiet operieren können. Ohne ausreichende Kaufkraft wird es in Zukunft noch schwieriger sein, bestehen zu können. Die Absatzpläne der Lieferanten funktionieren weiterhin nach alten Mustern. Das führt zur weiteren Spreizung zwischen betriebswirtschaftlich erfolgreichen und schwächer performenden Betrieben. Schwierige Monate stehen noch bevor.

 

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK