Welche Zielkonflikte?

Printer
Welche Zielkonflikte?

Der ÖAMTC und Partnerclubs melden erfreuliche Sommerreifen-Testergebnisse. Mancher Pneu erweist sich als echter Alleskönner.

Advertisement

Advertisement

Beim heurigen Test widmeten sich die Experten zwei Dimensionen, die einerseits häufig in Kompakt-und Mittelklasse (205/55 R16) verbaut, andererseits typisch für die Mittelklasse (225/50 R17) sind. Insgesamt unterzogen sich 32 Modelle dem Test, allesamt "reine" Sommerreifen.

Verschleiß als Unterscheidungsmerkmal

In der kleineren Dimension fiel das Gesamtergebnis mit 3 "sehr empfehlenswert", 11 "empfehlenswert" und 1 "bedingt empfehlenswert" zur Zufriedenheit des Mobilitätsclubs aus. Bemerkenswert war die hohe Spreizung bei der Laufleistung: "Während der Nokian Wetproof bis zur Verschleißgrenze knapp 25.000 Kilometer schafft, erreicht der Efficient Grip Performance von Goodyear etwa 55.000 Kilometer", so der stellvertretende Leiter Test, Technik und Sicherheit, Friedrich Eppel. Im Positiven fällt hingegen auf, dass die drei Besten aus der Kategorie -Sieger war der Continental PremiumContact 6 mit Gesamtnote 2,2, gefolgt vom Semperit Speed-Life 3 (2,2) und dem Bridgestone Turanza T005 (2,3) - weder im Trockenen noch im Nassen Schwächen zeigen und generell in allen Bewertungskategorienzwischen sehr guten und guten Testergebnissen liegen. Klassische "Zielkonflikte" scheinen -zumindest bei den besten Sommerreifen -ausgeräumt.

Einer fällt durch

Dasselbe gilt im Wesentlichen für die größere der getesteten Dimensionen, wo sich 4 "sehr empfehlenswerte" und 12 "empfehlenswerte" Reifen in der Wertung finden. Auch hier erweist sich (nicht nur) der Testsieger Falken Azenis als "Alleskönner": 1,9 auf trockener Fahrbahn, 2,0 auf nasser, dazu Werte zwischen 2,0 und 2,4 für die restlichen Wertungskategorien. Auch die (knapp) dahinter gereihten Pneus -Continental PremiumContact 6 und Kumho Ecsta PS71 -leisten sich mit Einzelnoten zwischen 1,8 und 2,5 keine Schwächen.

Einen "Ausreißer" weist der Test allerdings doch auf, nämlich den Firestone Roadhawk, der ein "nicht empfehlenswert" hinnehmen musste: Beim Bremstest aus 80 km/h auf Nässe kam der mit dem Roadhawk bestückte Pkw beinahe zwei Wagenlängen hinter dem besten Bremser im Feld, dem Semperit Speed-Life 3, zum Stehen. (KAT) Die kompletten Testergebnisse zum Download finden Sie auf www.autoundwirtschaft.at sowie auf www.oeamtc.at.
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK