Einfacher Eintausch

Printer
Einfacher Eintausch

Bei AUTO1.com gibt es seit Anfang Februar einen Preisindikator, der den Prozess der Inzahlungnahme von Autos erleichtert.

Advertisement

Jeder fünfte Auto-Interessent bricht seinen geplanten Autokauf ab, weil es Probleme bei der Inzahlungnahme seines Eintauschwagens gibt: Das besagt eine Studie von puls Marktforschung aus Deutschland, die im Juli 2020 veröffentlicht wurde. Die Situation in Österreich ist sicher ähnlich.

Jost Dieckhaus, Vice President Remarketing Europe bei AUTO1.com, spricht daher von einem "immensen Potenzial, das im Inzahlungnahmegeschäft liegt". Das Unternehmen hat von den Autohändlern immer wieder gehört, dass es schwierig sei, einen realistischen Preis für jene Autos zu ermitteln, die nur unregelmäßig in Zahlung genommen werden.

Realistischer Preis binnen weniger Minuten

Daher hat AUTO1.com ein neues Produkt entwickelt: Registrierte Partnerhändler erfassen alle Fahrzeugdaten über das Smartphone bzw. über die Website von AUTO1.com; durch die Eingabe der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) wird die Ausstattung automatisch importiert. Schadensberichte und Fotos können leicht hochgeladen werden. Mit einem Klick kann der Händler (auch via EVA App) einen Preis anfragen und erhält binnen weniger Minuten eine Antwort. Dieser Preis errechnet sich aus der aktuellen Marktdynamik und basiert auf dem Echtzeit-Bieterverfahren in 30 Ländern. Auch die 2 Millionen europaweit verkauften Autos von AUTO1.com werden berücksichtigt.

Der Händler kann auch individuell seine Marge konfigurieren: Entscheidet er sich zur Hereinnahme des Eintauschfahrzeugs, so kann er das Auto mittels App direkt mehr als 60.000 Händlern zum Kauf anbieten. 

"Gut durch die Krise gekommen"

"Gut durch die Krise gekommen"

Denzel-Vorstandssprecher Mag. Gregor Strassl zieht trotz der Corona-Krise eine positive Bilanz und erwartet ein Wirtschaftswachstum für zumindest zwei Jahre, von dem die Kfz-Branche profitieren wird.

Mehr als 300 Kaufverträge

Mehr als 300 Kaufverträge

Die Lieferprobleme beim Isuzu D-MAX sind fast überwunden – auch mit Hilfe von Lieferungen aus Deutschland. Österreich-Chef Marco Sampl rechnet auch 2022 noch mit guten Pick-up-Verkäufen in Österreich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK