• Home
  • Corona
  • Was darf die Kfz-Branche im 3. Lockdown?

Was darf die Kfz-Branche im 3. Lockdown?

Printer
Was darf die Kfz-Branche im 3. Lockdown?

Der dritte Lockdown hat weitgehend die gleichen Regeln wie Nummer 2: Werkstätten dürfen öffnen, B2B-Handel ist ebenfalls erlaubt, Click & Collect kommt dazu!

Analog zur Regelung im November sind die Kfz-Werkstätten vom Betretungsverbot erneut ausgenommen, alle „nicht körpernahen“ Dienstleistungen bleiben generell erlaubt.

Das Betreten des Kundenbereiches von Betriebsstätten des Handels zum Zweck des Erwerbes von Waren wird bis 24. Jänner 2021 untersagt, der B2B-Handel bleibt erlaubt.

Die Kriterienliste der Wirtschaftskammer verweist dabei auf zwei wesentliche Punkte: "Der Handel und Erbringung von Dienstleistungen sind im Verhältnis zwischen Unternehmen (B2B) unter Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen (zB Mindestabstand und MNS) grundsätzlich erlaubt, deshalb sind auch zB Lieferservice für alle Betriebe der gewerblichen Wirtschaft zulässig.

Anders als beim letzten Lockdown sind dieses Mal Abholungen vorbestellter Waren (zB „Click & Collect“) auch im Verhältnis zwischen Unternehmer und Verbraucher (B2C) zulässig. Dabei dürfen aber keine geschlossenen Räume der Betriebsstätte betreten werden (und es ist der Mindestabstand zu wahren)." Die Kriterienliste, die Verordnung sowie die Fragen zur Verordnung finden Sie hier zum Download.

 

Green NCAP-Test 2021: E-Auto gewinnt

Green NCAP-Test 2021: E-Auto gewinnt

Elektro- und Brennstoffzellen-Fahrzeuge haben die Nase vorn, Diesel und Benziner werden besser, SUVs finden sich großteils am Tabellenende – das ist das Ergebnis des ersten „Green NCAP-Tests 2021“, den der ÖAMTC durchführte.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK