Branche am richtigen Weg?

Printer
Branche am richtigen Weg?

Die Autohändler sind laut den vergangenen willhaben-Umfragen auf dem richtigen Weg. Die Kfz-Betriebe selbst bestätigen die Veränderungen im Kundenverhalten, viele davon stellen sich bereits darauf ein und bieten neue Leistungen an.

Advertisement

Von der aktuellen willhaben-Online-Befragung wurden zahlreiche Veränderungen im Automobilgeschäft genannt. Dabei sind die Befragten der Meinung, dass viele dieser Themen von ihrem Autohändler bereits erfüllt werden: Dazu zählen All-in-one-Angebote, User-Bewertungen für das Autohaus, den Betreuer oder die Auslieferung, aber auch digitale Kommunikation oder innovatives Handling bei Übergabe und ­Probefahrten.

Viele dieser Themen wurden bereits bei der willhaben-Studie 2019, die unter dem Titel „Change“ am A&W-Tag in der Hofburg präsentiert wurden, angeführt. Das ist deshalb relevant, weil willhaben die Veränderungen der Kundenwünsche bereits vor der Pandemie analysiert hat. Die Trends sind also nachhaltig und werden von Corona beschleunigt.
So wurden Fullservice-Mobilitätsangebote im Vorjahr bereits als wichtige Zukunftsthemen genannt, dicht gefolgt von alternativen Antrieben und der Finanzierung. Gleichzeitig sind auch verschiedene Schlagwörter unterwegs, die von den Konsumenten nicht immer eindeutig zugeordnet werden. Während die Full-Service-Angebote die Top-Nennung sind, wird der Begriff Auto-Abo, eigentlich ein ähnliches Angebot, nur unter ferner liefen angegeben.

All-in-one-Angebote
Beim Wunsch nach Veränderung beim Autohändler wurden 2019 die All-in-one-Angebote am häufigsten genannt, gefolgt von der mehrtägigen Testphase mit verschiedenen Modellen. Der letzte Punkt deckt sich mit der aktuellen Ansicht, dass trotz Digitalisierung und verstärkter Online-Kommunikation das „Erfahren“ des Fahrzeuges beim Händler auch während der Pandemie entscheidend ist. Schließlich wurden Besichtigung und Probefahrt als entscheidende Aspekte genannt, die nicht durch Online-Angebote ersetzt werden können. Schon im Vorjahr haben die Befragten den Händlern bescheinigt, einige ­Zukunftsthemen wie digitale Kommunikation oder All-in-one-Angebote bereits umzusetzen.

Händler bestätigen und reagieren
Die Händler selbst erleben umgekehrt die gleiche Entwicklung. Das ergibt das Händler-Trend-Barometer Österreich, das von puls Marktforschung in Zusammenarbeit mit Santander Consumer Bank und AUTO & Wirtschaft quartalsweise erhoben wird. Bei den Veränderungen des Kundenverhaltens aufgrund von Corona melden die Händler deutlich mehr Inanspruchnahme von digitaler Kommunikation sowie mehr Nachfrage nach konventionellen Antrieben. Während der Trend zu kleineren Modellen geht, werden bessere Ausstattungen geordert. Wie auch bei der willhaben-Studie merken die Händler mehr Nachfrage nach Leasingfinanzierungen.

Kfz-Betriebe bleiben wichtig
Sowohl 2019 als auch 2020 hat willhaben die User gefragt, wie sich die Rolle des Auto-Händlers beim Autokauf einerseits und in der Nachbetreuung andererseits in den nächsten 5 Jahren entwickeln wird.

In beiden Bereichen hat sich die Ansicht verstärkt, dass die Bedeutung gleich wichtig bleiben wird. Beim Autokauf glauben nun 61,7 Prozent (2019: 58,5 Prozent) der Befragten, dass die Rolle gleich bleibt.

Im Bereich der Nachbetreuung (Service, Reparaturen, Fahrzeugtausch, Rückholaktionen) ist dieser Wert von 50,4 Prozent (2019) auf 61,3 Prozent deutlich gestiegen. Noch immer vermuten 22,1 Prozent, dass die Rolle sogar noch wichtiger wird.

Energiepreise: Bedrohung für Kfz-Betriebe?

Energiepreise: Bedrohung für Kfz-Betriebe?

Explodierende Energiekosten stellen für KMUs und damit auch für Kfz-Betriebe eine ernste Bedrohung dar. Denn sie laufen angesichts der angespannten Situation Gefahr, nicht mehr genügend Deckungsbeiträge erwirtschaften zu können.

Einfache Datenerfassung

Einfache Datenerfassung

Das österreichische Scaleup Anyline GmbH/Wien entwickelt Datenerfassungslösungen mittels Handykamera und bietet auch zahlreiche Lösungen für die Automobilbranche an.

Mit Cupra verdoppeln

Mit Cupra verdoppeln

Im Interview mit AUTO-Information spricht Wayne Griffiths (Vorstandsvorsitzender der Seat S.A. und CEO von Cupra) über die Stärke der österreichischen Organisation, der rasanten Entwicklung von Cupra und über die rein elektrischen Zukunftspläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK