Das macht den Unterschied

Printer
Das macht den Unterschied

Bei der Vielzahl an Fahrzeug-Angeboten ist es entscheidend, sich zu differenzieren, den ­Betrieb und seine Leistungen vorzustellen und die Vorteile für den Kunden aufzuzeigen.

Es ist ganz entscheidend, nicht nur das Fahrzeug, sondern auch das Kauf-Umfeld zu bewerben“, weiß Michael Gawanda, Head of Auto & Motor bei willhaben. Dabei ist es für den Autosuchenden, für den potenziellen Kunden, sehr wichtig, die Vorteile leicht zu erkennen, die er bei diesem Anbieter erhält.

„Wir reden dabei von den Schlüsselfaktoren: Welche Anforderungen des Kunden kann dieses Unternehmen erfüllen“, so Gawanda. „Und womit kann sich der Händler von den anderen Anbietern abheben.“ Beispiele gibt es viele: „Was bedeutet Mobilität für den Einzelnen, und wie kann ich den Kunden dabei ­unterstützen.“

Was sucht der Kunde?
Dabei ist es wichtig, die Trends zu kennen. „Sichere Mobilität, alternative Antriebe oder Finanzierung“, zählt Gawanda einige Entwicklungen auf, die willhaben zuletzt erhoben hat und die nun mit Covid-19 noch beschleunigt werden. „In der Corona-Phase gewinnt die digitale Abwicklung oder die kontaktlose Auslieferung an Bedeutung“, ergänzt der Leiter des willhaben-Motornetzwerks. Die Möglichkeiten zur Differenzierung sind also vielfältig.

Der erste Eindruck entsteht bereits beim Fahrzeug-Foto. Hier erhält der Kunde teilweise erste ­visuelle Eindrücke über den Betrieb. Auch im Beschreibungstext des Fahrzeugs können die Leistungen und Angebote des Händlers angeführt sein. „Das Umfeld wird bewertet“, so Gawanda.
Ebenso entscheidend ist das Händlerprofil, das die Kfz-Betriebe bei willhaben kostenlos vervollständigen können (und sollten). „Das könnte noch stärker genutzt werden. Sehr viele User schauen, ob sie hier zusätzliche Informationen über den Anbieter finden, die ihre Entscheidung erleichtern.“

Die nächste – kostenpflichtige – Stufe bietet ­willhaben mit „Superbrand“, wo der Händler das ganze Umfeld der Fahrzeugpräsentation im Stil ­seines Autohauses gestalten kann.

Informative Visitenkarte
Ebenso wichtig wie die Aufwertung der Fahrzeugpräsentation auf dem digitalen Marktplatz ist der Internet-Auftritt: „Wir wissen, dass potenzielle Kunden, vor allem bei jüngeren und bei teureren Fahrzeugen, die Website anschauen, bevor sie mit dem Betrieb in Kontakt treten“, erklärt Michael Gawanda. Die Website ist daher mehr denn je eine wichtige Visitenkarte, die dem Kunden einen Gesamteindruck sowie einen Überblick über die Leistungen ermöglicht. „Letztlich macht das ‚Rundherum‘ den Unterschied und ermöglicht dem Betrieb die Differenzierung von anderen Fahrzeugangeboten“, fasst Gawanda zusammen. „Vorab gut informierte Interessenten kommen mit einer sehr hohen Kaufabsicht in den Betrieb.“

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK