Rabatte auf Höchststand

Printer
Rabatte auf Höchststand

Trotz mangelnder Neuwagen-Verfügbarkeit zeigt der Händler-Trend Barometer Österreich im dritten Quartal ein Rekordhoch bei den Nachlässen.

Advertisement

45 % sind mit den Neuwagen-Verkaufsabschlüssen (sehr) zufrieden

11,5 Prozent ist der durchschnittliche Neuwagen-Rabatt im 3. Quartal

78 % beklagen eine (viel) schlechtere Neuwagen- Verfügbarkeit

Nach jedem Quartal befragt puls Marktforschung in Zusammenarbeit mit Santander Consumer Bank und AUTO&Wirtschaft die heimischen Markenhändler für den Händler-Trend Barometer Österreich. Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Ergebnisse naturgemäß sehr schwankend. Nach dem 3. Quartal 2020 (9. Welle) zeigen sich mehrere Entwicklungen. Das Positive zuerst: 45 Prozent der heimischen Markenbetriebe sind nach dem 3. Quartal mit denNeuwagen-Verkaufsabschlüssen (sehr) zufrieden. Das ist ein deutlich besserer Wert als nach dem 2. Quartal und entspricht fast dem Ergebnis aus dem 3. Quartal 2019.

Dabei ist -das ergibt der variable Teil der regelmäßigen Befragung -ein großer Unterschied zwischen Nachfrage und Lieferfähigkeit zu erkennen. Umso spannender ist die Entwicklung bei den Rabatten. Während ein Angebots-Engpass eigentlich für stabilere Preise sorgen sollte, sind im 3. Quartal die Neuwagen-Nachlässe auf dem höchsten Stand seitder Einführung des Händler-Trend Barometers Österreich vor 2 Jahren geklettert. Gegenüber dem Quartal 2/2020 sind die Rabatte gleich um 2 Prozentpunkte von 9,5 auf 11,5 Prozent im Durchschnitt angestiegen.

Schlechte Verfügbarkeit Dabei geben 78 Prozent der befragten Markenhändler an, die Neuwagen-Verfügbarkeit sei in den vergangenen 3 Monaten schlechter (48 %) oder viel schlechter (30 %) als in der Zeit vor Corona.

Die Frage "Könnten Sie mehr Neu-Fahrzeuge verkaufen als derzeit verfügbar sind?", beantworten 50 Prozent der interviewten Markenhändler mit Ja, 48 Prozent mit Nein, der Rest ist unsicher.

Mangel an GW Neben der eingeschränkten NW-Verfügbarkeit geben die beim Händler-Trend Barometer Österreich befragten Betriebe auch einen rückläufigen GW-Bestand an. Bei 37 Prozent der Händler ist der GW-Bestand in den vergangenen 3 Monaten (im Vergleich zur Zeit vor Corona) zurückgegangen, bei 45 Prozent ist er gleich geblieben. Die gestiegene Nachfrage nach GW bei gleichzeitig rückläufigem Bestand führt dazu, dass 64 Prozent der befragten Händler mehr GW verkaufen könnten, als derzeit verfügbar sind. 34 Prozent sind der Meinung, dass sie nicht mehr absetzen könnten.

Sparverhalten der Kunden In der 9. Welle des Händler- Trend Barometers Österreich wurden die Kaufkraft bzw. das Sparverhalten der Kunden in den vergangenen 3 Monaten (im Vergleich zur Zeit vor Corona) abgefragt. Dabei geben 62 Prozent der befragten Händler an, den Kaufkraftverlust bzw. das Sparverhalten beim Autokauf zu spüren. Im Bereich der Karosseriereparatur merken 40 Prozent der Markenbetriebe die Zurückhaltung, in der mechanischen Reparatur bzw. beim Service sind es 39 Prozent. Die geringsten Auswirkungen des Kaufkraftverlustes sind beim Reifenkauf zu merken, das wird von 25 Prozent der Befragten angegeben.

50 % könnten mehr Neuwagen verkaufen, wenn sie verfügbar wären

64 % könnten mehr Gebrauchtwagen verkaufen, wenn sie verfügbar wären

Rabatte auf höchstem Stand seit 2 Jahren

Zeitreihe: Wie viel reinen Nachlass (Kulanz ohne zusätzliche Stützungsmaßnahmen) haben Sie beim NW durchschnittlich auf den Listenpreis eines Fahrzeuges gegeben?

Deutlicher Anstieg des Anteils alternativer Antriebe

Zeitreihe: Wie haben sich die verkauften Neuwagen auf die unterschiedlichen Antriebsformen, also Diesel, Benzin oder alternative Antriebsformen, aufgeteilt?

Über ein Drittel erwartet eine steigende Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben

Wie entwickelt sich die Nachfrage Ihrer Gebrauchtwagen je Antriebsart?

Die Mehrheit beklagt eine schlechtere Verfügbarkeit von Neuwagen

Wie hat sich die Verfügbarkeit von Neuwagen in den vergangenen 3 Monaten im Vergleich zu der Zeit vor dem Corona-Shutdown entwickelt?

Auch der Gebrauchtwagenbestand hat sich eher verschlechtert

Wie hat sich der Gebrauchtwagenbestand in den vergangenen 3 Monaten im Vergleich zu der Zeit vor dem Corona-Shutdown entwickelt?
 

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK