"Würde sofort wieder kaufen"

Printer
"Würde sofort wieder kaufen"

Bei Baschinger in Linz hat sich das Lackieren mit Nitrotherm innerhalb kürzester Zeit voll bewährt.

Advertisement

"Der Sauerstoff muss raus!" So wie Patric Nägelin, Kundenbetreuer beim Schweizer Werkstattausrüster Blutech, das sagt, klingt das wie die logischste Sache der Welt. Eh kloa, wie man in Oberösterreich sagen würde. Dabei ist die Technologie, bei welcher Druckluft beim Lackieren durch Stickstoff ersetzt wird, gerade einmal etwa 15 Jahre alt. Im Gegensatz zum reaktionsfreudigen Sauerstoff ist Stickstoff ein "ruhiges Gas", das beim Lackieren weniger Sprühnebel verursacht, Material spart und ein signifikant besseres Ergebnis bringt.

Bessere Ergebnisse auf den ersten Blick

Seit dem Einsatz von Nitrotherm im Autohaus Baschinger Linz-Leonding, Jeep-und RAM-Händler sowie autorisierte BMW-Vertragswerkstätte, wird circa 15 bis 20 Prozent Lackmaterial eingespart. Das Hobby Jeep des heutigen Chefs des Autohauses Baschinger in Linz-Leonding, Josef Baschinger, Sohn des Opelhändlers aus St. Agatha, entwickelte sich immer mehr zum Geschäftszweig, bis er sich 1993 mit den Marken Chrysler und Jeep in St. Agatha selbständig machte. 1994 übersiedelte der Betrieb nach Linz-Leonding. Diesen Standort erneuerte er 2002 zur Gänze. Jeep und RAM sind auch heute noch die ganz große Leidenschaft des Firmenchefs und seines tollen Teams.

Das Nitrotherm-System weckte vor zwei Jahren auf der Messe in Genf das Interesse des oberösterreichischen Unternehmers, dessen Gattin und beide Söhne ebenfalls im Betrieb mitarbeiten. Nägelin beriet ihn damals und führte später auch das Testgerät in Leonding vor. Aber nicht nur das eingesparte Material überzeugte den Unternehmer und seine drei Lackierer. "Man sieht das bessere Ergebnis sofort", so Baschinger. "Gerade beim Beilackieren, insbesondere bei Silber. Ich würde das Gerät heute sofort wieder kaufen."

Der Lackierer müsse kleine Umstellungen in Kauf nehmen. "Er hat es mit reduziertem Druck zu tun, wir drehen an der Pistole die Materialschraube zu", so Nägelin. "Am Anfang haben einige das Gefühl gehabt, dass nichts rauskommt. Aber nach 1 bis 2 Mal ist die Umstellung vollzogen." Blutech vertreibt Nitrotherm inÖsterreich und der Schweiz exklusiv. In der Schweiz habe man gut 300 Geräte verkauft, in Österreich bisher etwa 30 -trotz Corona.

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK