• Home
  • News
  • E-Monster-Mustang bei der Goodwood SpeedWeek

E-Monster-Mustang bei der Goodwood SpeedWeek

Printer
 E-Monster-Mustang bei der Goodwood SpeedWeek

Der 1.400 PS starke Mustang Mach-E

Mit Auftritten der sportlichsten Prototypen und Serienmodelle will Ford Fans der Marke bei der Goodwood SpeedWeek (Großbritannien) vom 16. bis 18. Oktober begeistern.

Advertisement

 Zu den Highlights der Veranstaltung, die per Live-Stream übertragen wird, zählen die ersten Action-Bilder des  Elektro-Supersportlers Mustang Mach-E 1400 und des Ford  Puma ST. Mit einer angepeilten Spitzenleistung von über 1.400 PS  verkörpert der Mustang Mach-E 1400 eine besonders spektakuläre Ausprägung eines Elektroautos.

Auf dem Goodwood Motor Circuit nahe  der südenglischen Stadt Chichester wird Vaughn Gittin jr. - Gründer  von RTR Vehicles, Motorsport-Champion und professioneller Drift-König - den Mustang Mach-E 1400 erstmals in Europa nach allen Regeln der  Kunst „reiten“. Zudem feiert der neue, 200 PS starke Puma ST auf dem Traditionskurs in Goodwood sein  Rennstrecken-Debüt.

Ein Beispiel für die Anwendung rein elektrischer Antriebsstränge im  Motorsport liefert der STARD Ford Fiesta ERX, der bei seinem Goodwood-Debüt am Driftwettbewerb teilnimmt. Beim Fiesta ERX handelt  es sich um ein rein elektrisch angetriebenes Rallyecross-Fahrzeug.  Der 600 PS starke ERX  lässt sich in läppischen 1,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h katapultieren.

Mit dem Supersportwagen Ford GT kehrt ein Publikumsliebling  nach Goodwood zurück. Im Michelin Supercar Run wird er von Richard Westbrook pilotiert, der mit der Rennversion mehrfach  im Werksteam von Ford an den 24 Stunden von Le Mans teilgenommen hat. Die straßenzugelassene Ausführung des Ford GT mobilisiert 655 PS und  ein maximales Drehmoment von 750 Nm – genug für eine  Höchstgeschwindigkeit von knapp 350 km/h.

„Gute Chancen für uns“

„Gute Chancen für uns“

Da immer mehr etablierte Autohersteller und auch neu auf den Markt drängende Firmen Autos entwickelt und produziert haben wollen, steigen die Chancen von Magna Steyr, sagt dessen Präsident Frank Klein.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK