• Home
  • News
  • Schwerer Brennstoffzellen-Lkw bald im Praxistest

Schwerer Brennstoffzellen-Lkw bald im Praxistest

Printer
Schwerer Brennstoffzellen-Lkw bald im Praxistest

Toyota und Nutzfahrzeugtochter Hino entwickeln gemeinsam elektrifizierte Lösungen für Lkw und Busse. Ab Frühjahr 2022 sollen die ersten Brennstoffzellen-Lkw mit einem Gesamtgewicht von 25 Tonnen den Praxistest starten.

Advertisement

Gemeinsam mit Partnerunternehmen aus der Logistik- und Getränkeindustrie werden die Lastwagen auf Basis des Hino Profia verschiedene Routen durch Japan absolvieren und dabei ausschließlich Wasserdampf ausstoßen. Mit einer Gesamtreichweite von etwa 600 Kilometern können die Brennstoffzellen-Lkw alle Strecken ohne Tankstopp absolvieren, wie Toyota mitteilt.

Im Vergleich zu konventionellen Diesel-Lkw werde erwartet, dass durch den Einsatz der wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge bei einer täglichen Route von 500 Kilometern etwa 82 Tonnen CO2 jährlich eingespart würden. Darüber hinaus sei der Brennstoffzellenantrieb laufruhiger und entwickele weniger Geräuschemissionen und Vibrationen, was die Lärmbelästigung zusätzlich senke und den Fahrkomfort erhöhe.

„Gute Chancen für uns“

„Gute Chancen für uns“

Da immer mehr etablierte Autohersteller und auch neu auf den Markt drängende Firmen Autos entwickelt und produziert haben wollen, steigen die Chancen von Magna Steyr, sagt dessen Präsident Frank Klein.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK