Die Stickstoff-Revolution

Printer
Die Stickstoff-Revolution
Fotolia

Werkstattausrüster Blutech AG bringt das in der Schweiz erfolgreiche Nitrotherm-Spray-System auf den österreichischen Markt.

Advertisement

In der Industrie wird schon seit mehr als 15 Jahren mit Stickstoffgeneratoren lackiert. Seit mehr als 4 Jahren arbeitenüber 200 Karosserie-und Lackbetriebe in der Schweiz mit Stickstoff und wissen die Vorteile des Nitrotherm-Spray Lackiersystems ebenfalls zu nutzen und zu schätzen.

Erprobte Technologie
"Das System Nitrotherm-Spray entzieht der normalen Druckluft den Stickstoff. Somit entsteht ein reines Medium, welches sich ionisieren und erwärmen lässt", umreißt Roger Blum, Gründer und Chef der Schweizer Blutech AG, die Vorteile des Systems.

Nitrotherm ist ein Produkt des italienischen Unternehmens Eurosider, das zahlreiche Patente auf das Beschichtungsverfahren hält. Die Blutech AG, welche das System bislang in der Schweiz und nunmehr auch in Österreich vertreibt, wurde 2010 von Roger Blum gegründet. Blutech bietet als Werkstattausrüster zahlreiche weitere Produkte und Dienstleistungen im Automotive-Bereich an.

Beim Lackieren mit Stickstoff reduziert sich der Farbnebel bis zu 60 Prozent, da das reine Gas keine Wirbel verursacht. Die Ionisation lädt die Stickstoffmoleküle entgegengesetzt dem Werkstoff auf, was zu einer gleichmäßigen und seidenglatten Beschichtung beiträgt. Indem der Stickstoff aufgeheizt wird, werden Temperaturschwankungen der Umgebungsluft kompensiert. Dies ermöglicht eine Beschichtung nach Angaben des Lackherstellers.

Resultate: Durch die Reduktion des Farbnebels wird weniger Material verbraucht. Kabinenfilter müssen weniger oft ausgewechselt werden. Die Abluft-und Trocknungszeiten werden kürzer. Durch höhere Übertragungseffizienz und Reduzierung der Anwendungszeiten erhöht sich die Produktivität bis zu 40 Prozent. Dies alles gilt bei höchster Qualität des Endergebnisses durch besonders gleichmäßigen und kontrollierten Lackauftrag.

Bessere Qualität und niedrigere Kosten "Die Qualität der Flüssigkeit, die die Farbe trägt, hat einen direkten Einfluss auf die Qualität der Anwendung. Durch den Stickstoff verbessert sich die Homogenität der Farbschicht, da der stickstoffangereicherte Träger stabiler ist. So entsteht weniger Overspray, waszu einer Reduzierung des Farbverbrauchs führt. Ein weiterer Vorteil liegt in der Prozesswiederholbarkeit, da der Farbauftrag unabhängig von den Umgebungsbedingungen ist", so Blum, der von einer Lack-Einsparung bis zu 25 Prozent spricht.

Österreichischen Lackbetrieben macht Blutech das Angebot, Nitrotherm-Spray im Betrieb für einen kostenlosen Testbetrieb von 1 Woche zu installieren. "Prüfen Sie selbst die Erfolgsfaktoren!"
 

"Händler freuen sich darauf"

"Händler freuen sich darauf"

"Ab 2025 wollen wir bis zu 500.000 Stück des neuen, kleinen Elektroautos des VW-Konzerns in Martorell bauen", sagt Wayne Griffiths, CEO von Seat und Cupra. Die neue Marke soll sich neben sportlichen Autos auf E-Modelle konzentrieren. Das Agentursystem, das für die E-Autos bei Cupra eingeführt wird, soll aber nicht bei Seat gelten.

Back in Austria

Back in Austria

Mit Kutzendörfer u. Dworak hat Valvoline einen starken Partner für den Vertrieb in Österreich. Damit will Valvoline-Vertriebsleiter Nicolas Spiess wachsen.

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter, die auch gelesen werden!

Newsletter Marketing ist ein unterschätztes Marketing-Tool im Autohaus. Auf keinem anderen Kanal kann man besser segmentieren, skalieren und den Kunden persönlich ansprechen. Wir geben Tipps, die zum Erfolg führen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK