Für die nächsten Jahrzehnte

Printer
Für die nächsten Jahrzehnte

Markus Scheer, Werner Frühwirth (v.l.)

Autohaus Scheer in Voitsberg und die Firma Kastner – seit Jahrzehnten eng verbunden.

Advertisement

Jahrelang, sagt Firmenchef Markus Scheer gleich zu Beginn des Gesprächs, jahrelang sei die Firma Scheer Kunde von Kastner: "Schon beim Stammhaus in Ligist, das 1979 von meinen Eltern Franz und Maria für Renault, Alfa und als Tankstelle gegründet wurde. Auch 2003, als wir die Vogl-Filiale in Voitsberg übernommen haben."

Und jetzt erst recht: Seit wenigen Monaten lockt da, wo bis Herbst 2015 das Dampfkraftwerk Voitsberg stand, ein Gewerbepark mit dem ultramodernen Scheer-Autohaus für die Marken Renault, Dacia, Fiat, Alfa und Jeep.

"Die gute Betreuung und der Kundendienst" waren für Markus Scheer 2018, als die Verlagerung beider bisheriger Standorte auf das neue Grundstück Formen annahm, der Grund, sich wieder für die Firma Kastner, den führenden Spezialisten für Werkstattausrüstung, zu entscheiden: "Was mir gefällt: Sollte es Probleme geben, hat man einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert: Wenn zum Beispiel eine Wuchtmaschine kaputt wird, steht am nächsten Tag ein Leihgerät da."

In der Steiermark heißt die Person, die Scheer anspricht, Werner Frühwirth. "Herr Scheer hat von Beginn an gewusst, was er will", sagt der Kastner-Gebietsleiter. "Das ist auch für uns einfacher."

Doch Frühwirth brachte auch eigene Ideen ein: "Ein Alleinstellungsmerkmal bei Kastner ist die Fertig-Grube: Die Autos werden immer länger und breiter, da ist man bei Zweisäulen-Bühnen oft im Grenzbereich."

Längst hat die Grube, in früheren Zeiten dunkel und eng, ihren Schrecken verloren: Hell ausgeleuchtet ist sie, im unteren Bereich auf 1,40 Meter verbreitert - und bei Scheer steht da unten sogar ein Bildschirm, von dem alle Werte abgelesen werden können.

Eine Grube, die alle Stückerln spielt
Doch natürlich benötigt man Platz: 10 Meter misst die Standardgrube, die in Italien gefertigt wird. Der Werkstattausrüster hat daraus die sogenannte "Kastner-Grube" abgeleitet: Integriert sind ein Gelenkspieltester bis 3,5 Tonnen, ein Fahrwerkstester und ein Bremsenprüfstand.

"Man kann also hier alles machen, was man beim Pickerl braucht", sagt Frühwirth. "Auch die Bremsen vorn und hinten sowie den Abgastest." Selbst Scheinwerfereinstellung und Eingangsvermessung für den Spursturz sind hier möglich. Auch Achsmessgerät, Kalibriervorrichtung für ACC und Dreh-Schiebeplatten haben, wenn der Kunde es wünscht, bei dieser Grube Platz.

Scheer freut sichüber die "Lösung für die nächsten Jahrzehnte", auf der man natürlich auch KleinLkws, Wohnmobile oder Wohnwagen überprüfen kann. Trotz aller Herausforderungen ist Frühwirth sehr froh, dass es bei Scheer so gut geklappt hat: "Es war eine der angenehmsten Baustellen, die ich hatte: toporganisiert und super Professionisten."

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK