Wenn der Hagel kommt

Printer
Wenn der Hagel kommt

Der nächste Hagel kommt bestimmt

Die Hagel-Saison hat bereits begonnen, höchste Zeit für die entsprechende Vorbereitung. Gemeinsam mit Car-Rep-Profiteam Denk hat AUTO & Wirtschaft eine Checkliste entwickelt.

Advertisement

Die ersten Hagel-Ereignisse sind bereits erfolgt, der große Teil der Saison steht allerdings noch bevor. Dabei passen vereinzelte Hagelschaden-Reparaturen gut in den täglichen Werkstatt-Alltag und können die Auslastungen ergänzen. "Aber wer organisiert die Reparaturabwicklung im Fall eines Großereignisses am Standort für alle Eigen-und Kundenfahrzeuge?", fragt Dominik Denk, Inhaber von Car-Rep-Profiteam Denk.

Die Herausforderungen sind vielfältig: "Kundenbetreuung, Koordination der Sachverständigen, Planung der wöchentlichen Durchläufe. Daraus folgt die Menge der eingesetzten Hageltechniker. Möchte ich mit zertifizierten Dellentechnikern arbeiten, welche Kapazitäten gibt es in der betriebseigenen Lackiererei bzw. beim Partner, wer macht den Scheibentausch, welche Kapazitäten stehen für Teilelieferung, die Montagearbeit und für die Teilelagerung der demontierten Teile zur Verfügung? Reichen die Parkplatzsituation und der Leihwagenbestand aus?"

Die Fragen möchten wir in einer Checkliste beantworten, die wir hier als PDF-Download zur Verfügung stellen.

Bodenpersonal tankt Nostalgie

Bodenpersonal tankt Nostalgie

Auch drei Jahre Pandemie haben uns nicht zu Bildschirm-Zombies verkommen lassen, die ihren Spaß ausschließlich in virtuellen Welten suchen. "Echt" ist gefragt, angreifen und probesitzen auch. Zumindest bei den 54.000 und ein paar Zerquetschten, die sich am vergangenen Wochenende auf der "Bike Austria" in Tulln tummelten.

Bike zieht weiterhin die Massen an

Bike zieht weiterhin die Massen an

Die Veranstalter der Bike Austria 2023 freuten sich über mehr als 54.000 Besucher an drei Messetagen. Inhaltlich machte sich der Wandel bemerkbar: E-Mobilität, Fahrrad und Roller sind die Treiber des Zweiradbooms.

Auto-Volksbegehren gestartet

Auto-Volksbegehren gestartet

Österreich liegt in der EU auf Platz zwei bei den Steuern aufs eigene Auto. Der Branchenexperte und Fachjournalist Gerhard Lustig startet nun ein Volksbegehren, möchte die Teuerungen und Beschränkungen an allen Ecken und Enden evaluieren – und hoffentlich Verbesserungen schaffen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK