Versichern in der Krise

Printer
Versichern in der Krise

Die Corona-Situation hat auch auf das Versicherungsgeschäft in der Kfz-Branche Auswirkungen.

Advertisement

Das beginnt bei der Schadensabwicklung, die mit dem Lockdown auf komplett digitale Abwicklung umgestellt wurde. Selbst jene Betriebe, die bislang nicht selber kalkuliert haben, waren nun gefordert, ihre eigene Kalkulation zu erstellen und an die Versicherung zu schicken. Auch Video-Besichtigungen haben während der Krise an Bedeutung gewonnen. Damit hat die Digitalisierung eine deutliche Verstärkung erlebt.

Desinfektion über Gemein- und Nebenkosten

Diskussionen gab es dennoch. Die erforderliche Desinfektion der Fahrzeuge vor der Rückgabe an den Kunden wird nicht von der Versicherung übernommen.

"Mit dem Einsatz von Matten, Sitz- und Lenkradschonern wurde schon vor der Krise einige Tätigkeiten zur Reinhaltung der Fahrzeuge über die Gemeinkosten abgedeckt", erklärt Werner Bauer, Chefsachverständiger des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO). Die Fahrzeugreinigung innen und außen ist über die Nebenkostenpauschale abgedeckt. "Nun kommen einige Handgriffe zur Desinfektion der Oberflächen dazu", so Bauer: "Man ist aber übereinkommen, den Kostenersatz so wie bisher zu belassen."

Das wird von Franz Ofer, Vertreter der Kfz-Branche im Lack- und Karosseriebeirat, bestätigt. "Wir haben die Versicherungen mit den Aufwendungen für die Fahrzeugdesinfektion konfrontiert, haben uns aber darauf verständigt, dass der Aufwand bereits in den Gemeinkosten verpackt ist", erklärt Ofer: "Die Reinigung der Fahrzeuge ist Standard, man muss aber höheres Augenmerk auf die aktuelle Situation legen."

Er empfiehlt, die bei vielen Betrieben bereits eingesetzten Lenkrad-, Schaltknauf- und Sitz-Schoner zu verwenden, um das Fahrzeug zu schützen. "Diese Schoner sollen erst bei der Übergabe des Fahrzeuges direkt vor dem Kunden entfernt werden", so Ofer.

Öffi-Fahrer als Kunden

Positive Entwicklungen kann die Krise auf die Versicherungs-Vermittlung im Autohaus zu haben. Bei einem generellen Rückgang der Autoverkäufe gibt es einen erhöhen Fahrzeugbedarf für bisherige Öffi-Benutzer, die das Auto so rasch wie möglich einsetzen wollen und damit auch die Versicherung und die Zulassung gleich über das Autohaus abwickeln möchten.

Auch All-in-Angebote bis hin zur Miete finden ein verstärktes Interesse. Nicht zuletzt ist Sicherheit, auch über Versicherungen, mehr denn je ein hohes Gut.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK