Neue Ideen – gemeinsam mit den Händlern!

Printer
Neue Ideen – gemeinsam mit den Händlern!

Online-Verkauf, Carsharing und Auto-Abo: Das sind die 3 digitalisierten Vertriebsansätze, die vom österreichischen Hyundai-Importeur derzeit gemeinsam mit der Händlerorganisation ausgerollt werden.

Der Wandel, den die Automobilbranche derzeit erfasse, sei nicht als Bedrohung, sondern als Chance zu sehen, sagt Mag. Roland Punzengruber, Geschäftsführer von Hyundai. „Wir wollen zu den Gewinnern gehören: Denn Verlierer suchen nach Ausreden, Gewinner suchen Lösungen.“

Immer einen Schritt voraus sein will man mit ­folgenden Ansätzen:

1. CLICK 2 BUY ONLINEVERKAUF:
Bei allen teilnehmenden Hyundai Partnern können ab sofort alle Neu- Vorführ- und Jungwagen vollkommen online im Rahmen eines Bargeschäftes oder über eine Kreditfinanzierung gekauft werden. Kostenlose Hauszustellung ist ein weiteres Dienstleistungsprodukt im Rahmen dieser Vertriebsschiene.

2. HYUNDAI CARSHARING AUSTRIA:
Nach einer ersten Pilotphase wird ab Juli 2020 der nationale Roll­out vollzogen. Rentables Carsharing durch Nutzung von Vorführ- und Kundenersatzfahrzeugen ist das Ziel, das auch neue Kundendienstformate ermöglicht. Hyundai will damit zum drittgrößten Carsharer Österreichs aufsteigen.

3. HYUNDAI ABO:
Diese flexibelste Form der Mobilität ermöglicht Kunden, Bestandsfahrzeuge des Handels über einen Zeitraum von 3 bis 24 Monaten im Rahmen einer Flatrate zu abonnieren. Als Mobilitätsdienstleister erzielt der Handel laufend Erträge während des Abozeitraums und produziert attraktive Gebrauchtware für weitere Vermarktungsaktivitäten nach Aboende. Hyundai kooperiert hier als erste Herstellermarke mit dem Spezialisten ViveLaCar.

„Nur so können wir qualifizierte Mitarbeiter halten“

„Nur so können wir qualifizierte Mitarbeiter halten“

Am 1. Oktober, mehr als ein halbes Jahr nach dem Start des Lockdowns, startete die Phase III der Kurzarbeit: Während sie im Handel –wenn überhaupt – schon seit einigen Monaten nur selten genutzt wird, hilft dieses Instrument vielen Werkstätten beim Überleben. Aber sonst sieht es mit staatlichen Hilfen für die Kfz-Betriebe sehr schlecht aus.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK