puls macht Hoffnung

Printer
puls macht Hoffnung

Die Krise wirkt sich ambivalent auf die Absichten der Menschen zum Autokauf aus: Das Auto wird zwar als wichtig wahrgenommen, Kaufabsichten aber verschoben.

Advertisement

Offensichtlich fördert der Schutz vor Ansteckung nicht nur die Nutzung, sondern auch die Anschaffung von Autos", versucht puls-Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner der Branche Mut zu machen. So sagten 55 Prozent der Befragten, dass die Corona-Krise zum Umsteigen von öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Auto führe, weil dort die Ansteckungsgefahr geringer sei. Immerhin 8 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Corona-Krise darin bestärke, ein Auto anzuschaffen. "Bei den tendenziell autokritischen Jüngeren sind es sogar 18 Prozent", so Weßner. Jedoch erwarten 29 Prozent (35 bei den Frauen, 23 bei denMännern), dass die Anschaffung eines Autos aktuell zurückgestellt wird. Für 28 Prozent hat Corona weder auf Anschaffung noch Nutzung des Autos Einfluss. (MPI/KAT)
 

"Eigenzulassungen reduziert"

"Eigenzulassungen reduziert"

Es habe im Oktober deutlich mehr Ware im Vorlauf und Kunden-Kaufanträge gegeben, sagt Thilo Schmidt, Generaldirektor von Renault Österreich. In rund 2 Jahren sollten auch alle Händler im Sekundärnetz auf Renault Stores umgestellt sein.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK