FCA: Express Lane gestartet

Printer
FCA: Express Lane gestartet

Ein Netz von 75 Stützpunkten des Konzepts "Mopar Express Lane" Service soll im Lauf des heurigen Jahres entstehen. Derzeit könne man das mit Jahresbeginn von FCA Austria GmbH/Wien gestartete neue Express-Lane-Service bereits bei 25 FCA-Partnern in Anspruch nehmen.

Advertisement

Die Kunden erhalten bei "Mopar Express Lane" die Zusicherung, dass ein Katalog von bestimmten Arbeiten innerhalb einer Stunde durchgeführt wird. "Kunden erhalten mit speziellen Express-Lane-Paketen nicht nur ein zeitlich, sondern auch ein finanziell interessantes Angebot", erläutert Alexander Kopecky, Manager Technical Service bei FCA, den Sinn dahinter. Mopar hat das Konzept für Reparatur und Service bei Partnern der Konzernmarken international -von den USA bis in die Schweiz -überwiegend bereits ausgerollt. Nicht nur in Europa richtet sich das Angebot auch aufgrund der Bestandszahlen primär an Fiat-sowie Flottenkunden.

Die KYB Erfolgs-App

Über 10.000 Mal heruntergeladen wurde die mobile KYB Suspension Solutions App: Die meisten Nutzer zählt sie in Spanien, gefolgt von Großbritannien und Italien.

Hödlmayr expandiert

"City Car Logistics Vienna" nennt Fahrzeuglogistiker Hödlmayr nun die frühere AMZ nach deren vollständiger Übernahme. City Cars soll laut Komm.-Rat Johannes Hödlmayr (B.) Ladeinfrastruktur und Services für Carsharing anbieten.

Standort für driveMe

Mitte März 2020 eröffnete driveME (Regau) den neuen Standort Ried-Hohenzell mit den Marken BMW und Mini -inkl. Werkstatt, Spenglerei und Lackiererei. Auf dem mehr als 11.000 Quadratmeter fassenden Betriebsgrundstück wurden 2.700 Quadratmeter verbaut. Zu den zwanzig am neuen Standort Beschäftigten sollen bis Jahresende fünf weitere hinzukommen. In Hohenzell geht Ing. Udo Hermanseder vom Absatz von 150 Neu-und 100 Gebrauchtwagen aus. Mit dem bestehenden Standort Regau, wo 45 Mitarbeitern tätig sind, plant er insgesamt 1.200 Abschlüsse. Bei BMW und Mini soll das Geschäft auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden.

Semperit-Reifen bleiben

Gute Nachrichten konnten Anfang März die Semperit-Reifen-Geschäftsführer Mirco Brodthage und Karl Trummer verkünden: Weil die Continental AG langfristig mit einer starken Organisation in Österreich plane, sei der Mietvertrag für den Standort Wiener Neudorf von Semperit Reifen um weitere 10 Jahre verlängert worden: Somit bleibe man die einzige Gesamtorganisation in Österreich.
 

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK