• Home
  • News
  • NoVA-Erhöhung: Interessenvertreter warnen

NoVA-Erhöhung: Interessenvertreter warnen

Printer
NoVA-Erhöhung: Interessenvertreter warnen

Klaus Edelsbrunner (li.) und Josef Schirak

Anlässlich der Veröffentlichung der (rückläufigen) Zulassungszahlen für Jänner 2020 äußern nun BGO Komm-.Rat Klaus Edelsbrunner und Komm.-Rat Ing. Josef Schirak, Vorsitzender des Fachausschusses Einzelhandel, ihre Bedenken in Bezug auf eine weitere Erhöhung der NoVA.

Advertisement

„Werden Neuwagen durch die höhere Besteuerung deutlich teurer, werden Fahrzeughalter eher von Neukäufen absehen und ihre bisherigen Autos weiter nutzen“, meinen die Interessenvertreter. Einen ähnlichen Effekt hätte eine höhere motorbezogene Versicherungssteuer.

Edelsbrunner und Schirak fordern im Namen des Fahrzeughandels von der Politik „umsichtiges Vorgehen“. Autohandelsfirmen, die sich auf den Verkauf größerer Autos spezialisiert hätten und deren Mitarbeiter „sehen sich massiv in ihrer Existenz gefährdet“. Auch die Auswirkungen auf den Gebrauchtwagenmarkt seien nicht zu unterschätzen. Schon jetzt liege die Steuerbelastung der österreichischen Autofahrer im europäischen Spitzenfeld. Derzeit werden rund 10 Mrd. € im Jahr durch automotive Steuern eingehoben. •

Weitere Details enthält die AUTO-Information 2507 vom 14. Februar 2020! 

 

 

Mitsubishi in Österreich: Was die Zukunft bringt

Mitsubishi in Österreich: Was die Zukunft bringt

In einem Exklusivinterview mit der AUTO-Information erläutert Andreas Kostelecky, Geschäftsführer von Denzel Autoimport, wie der Mitsubishi-Österreichimporteur mit der von Mitsubishi Motors im Rahmen der aktuellen Dreijahresstrategie verkündeten Modellpolitik umzugehen plant.

Erfahren Sie mehr

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK