Ein „Nein“ will wohlüberdacht sein

Printer
Ein „Nein“ will wohlüberdacht sein

Manchmal wäre man als Journalist gerne bei den Besprechungen dabei, die in den Chefzimmern der Autoimporteure stattfinden. Zum Beispiel dann, wenn es um das Abwägen geht, ob die Marke ihre Fahrzeuge bei der Vienna Autoshow ausstellt oder nicht.

Advertisement

In manchen Fällen ist es ja relativ einfach: Dort zum Beispiel, wo die europäische Chefetage von vornherein vorgibt, dass man nur auf einem einzigen Autosalon pro Kontinent ausstellt, wie das seit einigen Jahren bei Volvo der Fall ist. Da braucht man nicht lange diskutieren.

Schwieriger wird es dort, wo es keine genauen Vorgaben des Herstellers gibt - und auch wenig (oder gar keine) finanzielle Unterstützung. Da muss jeder Importeur selbst entscheiden, ob sich die hohen Summen, die ein derartiger Salon kostet, auch wirklich rechnen. Immer mehr von ihnen haben im vergangenen Jahr das Urteil gefällt, dass das nicht der Fall ist - und „Nein“ gesagt. „Nein“ zu den Veranstaltern.

Doch diese Absage ist auch ein „Nein“ zu den Kunden: Zu jenen, die schon jetzt mit den Fahrzeugen der Marke fahren und auf einem solchen Salon gern Neuheiten (ja, auch Showcars wie heuer bei Volkswagen, Peugeot oder Cupra) anschauen wollen. Und diese „Nein“-Sager versäumen auch die Gelegenheit, sich neuen Kunden zu öffnen. All das sollte überlegt werden, bevor man - vielleicht zu leichtfertig - absagt. Und es später bereut, weil dadurch über kurz oder lang eine gut etablierte Messe nicht mehr den Stellenwert hat, für den sie von mehr als 160.000 Menschen seit fast zwei Jahrzehnten geschätzt wird!

 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK